Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

80-Meter-Krater neben Wohnhaus in Teisendorf

Nach Schockmoment für Familie: Jetzt müssen spezialisierte Geologen ran

Krater im Hof
+
In der Einfahrt von Familie K. (unten, eingeklinkt) klafft seit Freitag (29. April) ein riesiger Krater.

Teisendorf – Es war ein großer Schockmoment für die Menschen, als sich am Freitag (29. April) in Neukirchen bei Teisendorf plötzlich ein großer Krater direkt neben einem Wohnhaus aufgetan hatte. Viele Details und Hintergründe sind auch am Montagmorgen (2. Mai) noch unklar.

Um Licht ins Dunkel des rund fünf Meter breiten und laut Feuerwehr-Angaben bis zu 80 Meter tiefen Loches zu bringen, werden am Montag Geologen auf dem Gelände erwartet. Diese werden den Krater genau in Augenschein nehmen und dann eine Einschätzung treffen, wie „gefährlich“ das riesige Loch wirklich ist. BGLand24.de hatte bereits darüber berichtet.

Die Bewohner hatten zunächst „verdächtige Erdbewegungen“ bemerkt, wie das zuständige Landratsamt Berchtesgadener Land kurz nach dem Vorfall mitgeteilt hatte. Demnach sei es „zum Einsturz von größeren Erdmassen“ gekommen, „welche offenbar in einen tiefer gelegenen Schacht aus dem früheren Bergbau stürzten“. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Das Gelände wurde im Anschluss großräumig abgesperrt, umliegende Häuser evakuiert. Ein Auto, das direkt am Krater geparkt war, fiel zunächst nur deshalb nicht in die Tiefe, weil es auf einem vertikalen Kanalschacht stand.

Krater in Einfahrt von Haus in Neukirchen bei Teisendorf

Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf.
Krater in der Einfahrt von Familie Kling in Neukirchen bei Teisendorf. © hud

„Ein Riesenloch im Garten...“

Familie K., die das betroffene Haus bewohnt, zeigte sich im Gespräch mit BGLand24.de völlig geschockt. Astrid K. und ihr Mann waren auf dem Weg nach Salzburg, als die Schwiegermutter anrief und die fürchterliche Nachricht am Telefon überbrachte: „Kommt sofort nach Hause, es ist ein Riesenloch im Garten, der Golf stürzt ab!“ Das Auto blieb zunächst stehen – allerdings nur bis Samstagmorgen, dann verschwand der Wagen in dem großen Krater.

Zuvor hatte die Feuerwehr bereits das Haus der Familie K. sowie umliegende Häuser evakuiert. Während die Nachbarn nach ersten Begehungen inzwischen in ihre Häuser zurück durften, sind Familie K. und die Schwiegereltern bis auf weiteres in einem Hotel in Neukirchen untergebracht worden. Am Montag sollen nun Geologen, die auf Bergbau spezialisiert sind, die Unglücksstelle „unter Einhaltung höchster Sicherheitsregeln“ in Augenschein nehmen. Danach können von den zuständigen Seiten vermutlich die nächsten Schritte geplant werden.

mw

Kommentare