Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Verletzten – Ereignisort abgesperrt

Krater in Teisendorf aufgetreten: Anwohner evakuiert

Krater
+
Ein Krater ist am 29. April in Teisendorf aufgetreten.

Offenbar aufgrund geologischer Ursachen ist am Freitagnachmittag (29. April), im Teisendorfer Gemeindeteil Neukirchen am Teisenberg ein Krater mit einem Durchmesser von rund fünf Metern aufgetreten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Bewohner des nächstgelegenen Hauses wurden durch die alarmierte Feuerwehr Neukirchen evakuiert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein über der Stelle geparktes Auto stürzte dank der Tatsache, dass es auf einem Kanalschacht geparkt war, nicht in den Krater. Die Einsatzstelle ist weiträumig abgesperrt und aufgrund der örtlichen Lage nicht zu erreichen. Eine geologische Untersuchung wurde verlasst.

Der Krater hat einen Durchmesser von rund fünf Meterrn.

Um kurz vor 17 Uhr bemerkten Bewohner eines Hanghauses südlich der Autobahn A 8 im Teisendorfer Gemeindeteil Neukirchen am Teisenberg verdächtige Erdbewegungen. Kurz darauf kam es im Untergrund der Zufahrt des Anwesens zum Einsturz von größeren Erdmassen, welche offenbar in einen tiefergelegenen Schacht aus dem früheren Bergbau stürzten. Ein in der Hofeinfahrt geparkter Pkw blieb an der Oberfläche hängen, da er auf einem Kanalschacht geparkt war.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Hausbewohner konnten durch die alarmierte Feuerwehr unverletzt evakuiert werden. Die Kreisbrandinspektion des Landratsamtes Berchtesgadener Land kümmerte sich mit der örtlichen Feuerwehr und der zunächst eingesetzten Polizeiinspektion Freilassing um die großräumige Absperrung des Ereignisortes. Eine geologische Untersuchung wurde veranlasst. Auch Landrat Bernhard Kern machte sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Die Ausmaße des entstandenen Kraters sind noch nicht abzuschätzen und können nur unter Beachtung höchster Sicherheitsregeln bei einer geologischen Untersuchung begutachtet werden. Der Ereignisort ist von allen Seiten großräumig abgesperrt.

Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Kommentare