Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Corona immer einsatzbereit

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Teisendorf – Freude über die Rückkehr zur Normalität 

Beförderungen Freiwillige Feuerwehr Teisendorf
+
Aufgrund erfolgreich abgeschlossener Lehrgänger oder hervorragender Leistungen befördert: (v.l.n.r.); Tanja Wenzl, Tobias Pastötter, Peter Enzinger, Maxi Traxl mit dem Kommandanten Peter Hofhammer (ganz links) Peter Hofhammer (ganz links) und seinem Stellvertreter Bernhard Hinterschnaiter (ganz rechts).

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Teisendorf war die Freude über die Rückkehr zur Normalität groß.

Teisendorf – Im Anschluss an die Weihe dreier neuer Einsatzfahrzeuge (BGLand24.de berichtete) hat die Freiwillige Feuerwehr Teisendorf ihre diesjährige Generalversammlung abgehalten. „Ich freue mich, dass wir uns wieder treffen können“ begrüßte Vorstand Bernhard Wimmer die Anwesenden, darunter viele Ehrengäste im Poststall Teisendorf. Im vorigen Jahr war die Generalversammlung ausgefallen und durch einen per Post versandten Rechenschaftsbericht ersetzt worden. Das Vereinsleben habe in den letzten beiden Jahren praktisch nicht mehr stattgefunden, so Wimmer. Auch das Fest zu 50-Jahre-Jugendzug musste entfallen.

Umso mehr freue es ihn, dass die Mitglieder dem Verein die Treue gehalten haben und die Mitgliederzahlen nach wie vor steigen. „Wir sind immer auf der wachsenden Seite geblieben“, so der Vorstand. Zurzeit hat der Feuerwehrverein Teisendorf 364 Mitglieder, davon über 161 aktive Mitglieder. Im letzten Jahr sind neun Mitglieder verstorben. Ihnen wurde mit einer Schweigeminute gedacht. Wimmer bedankte sich bei den Fahnenträgern, die bei den Beerdigungen teilgenommen haben. 

Zusammenhalt wird großgeschrieben

In diesem Jahr möchte man wieder bei den 150-jährigen Gründungsfesten der FFW Siegdorf und Tengling und der 135-Jahr-Feier der FFW Petting teilnehmen. Abschließend bedankte sich Wimmer bei der Vorstandschaft für die Unterstützung, bei der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit, dem Kommando, den Fahnenabordnungen, Marketenderinnen, der Brauerei und dem Wirt für unterschiedlichste Unterstützung und betonte „Auch in der schwierigen Zeit haben die Kameraden der Teisendorfer Wehren zusammengehalten“. 

Die Feuerwehr Teisendorf wurde im Jahr 2021 zu 78 Einsätzen gerufen, so Erster Kommandant Peter Hofhammer in seinem Bericht. Die Coronasituation hat die Einsätze erschwert, denn „immer Abstand halten und Maske tragen machte die Sache nicht einfacher“.  Es gab 21 Brandeinsätze und zwei Einsätze mit ABC-Gefahrstoffen. In 51 Fällen ging es um technische Hilfeleistungen, darunter viele Verkehrsunfälle, teils auch mit tragischem Ausgang.  Bei den Einsätzen wurden insgesamt 2099 Stunden ehrenamtlich geleistet für die Bevölkerung. „Ehrenamt ist eine Arbeit, die unbezahlbar ist“, so der Kommandant.

Entlastet werden die ehrenamtlichen Feuerwehrleute seit Kurzem durch den von der Gemeinde eingestellten hauptamtlichen Gerätewart für die vier Gemeindefeuerwehren in Teisendorf, Oberteisendorf, Neukirchen und Weildorf, Hermann Staller. Die Besetzung sei perfekt, man könne sich auf Staller perfekt verlassen. Als positiv bewertete Hofhammer die Zusammenarbeit zwischen gemeindlichem Bauhof und Feuerwehr. So könnten viele Situationen, beispielsweise bei Hochwasser, gemeinsam bewältigt werden. 

Vier Beförderungen

Gelitten hat in der Pandemie auch die Aus- und Fortbildung, denn das Üben war die meiste Zeit nicht erlaubt. Dennoch konnten einige Lehrgänge teils online, teils in Präsenz besucht werden. Elf Teilnehmer haben das Basismodul und sechs das Abschlussmodul der modularen Truppausbildung und somit die Feuerwehrgrundausbildung abgeschlossen. Peter Enzinger und Tobias Pastötter haben die Atemschutzausbildung gemacht, Mühlbacher Herbert den Maschinistenlehrgang absolviert.

Enzinger und Pastötter wurden zudem zum Oberfeuerwehrmann befördert. Für besondere Leistungen wurde Tanja Wenzl zur Oberfeuerwehrfrau und Maxi Traxl zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Andreas Wimmer besuchte den Gruppenführerlehrgang in der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried und wurde zum Löschmeister befördert. Neu ins Leben gerufen wurde eine Gruppe, die sich mit dem Thema Absturzsicherung beschäftigt. Geleitet wird sie von Andreas Wimmer. 

Beim Löschzug Roßdorf hat Forian Baderhuber nach sieben Jahren sein Amt als Löschzugführer an seinen bisherigen Stellvertreter Thomas Wimmer abgegeben. Beim Löschzug Roßdorf ist es auf die Initiative von Georg Wimmer gelungen, sieben Männer und eine Frau als Quereinsteiger für den aktiven Dienst zu gewinnen.

Es sind dies Tim Aicher, Michael Dufter, Hubert Eckart, Daniel Günter, sowie Andrea, Josef, Patrik und Paul Kumminger. Hofhammer bedankte sich unter anderem bei seinem Stellvertreter Bernhard Hinterschnaiter, bei dem Vereinsvorstand und bei allen Aktiven und schloss seine Ausführungen mit dem Wahlspruch der Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Finanzielle Lage: Zufriedenstellend

Friedrich Haberlander, Kassier des Feuerwehrvereins, informierte die Versammlung über die finanzielle Lage des Vereins, die durchaus zufriedenstellend sei. Die Kassenprüfer Bernhard Hölsterl und Josef Baumgartner bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung, sodass Kassier und Vorstandschaft ohne Gegenstimmen entlastet wurden.

In ihren Grußworten würdigten Bürgermeister Thomas Gasser und Kreisbrandinspektor Stefan Ufertinger die sehr gute Arbeit der Teisendorfer Feuerwehr. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren im Landkreis konnte während der Pandemie zu jedem Zeitpunkt aufrechterhalten werden, betonte Ufertinger. Die Redner wünschten ein unfallfreies Jahr, sodass jeder Feuerwehrler gesund und unverletzt zu seinen Familien aus dem Einsatz nachhause zurückkommt. 

Jugendfeuerwehr mit fünf Neuzugängen

Jugendarbeit wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Teisendorf großgeschrieben. Wie Jugendzugführer Michael Enzinger bei der Generalversammlung berichtete, sind zu den 24 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr vor Kurzem noch fünf weitere dazugekommen.

Im letzten Jahr war die Ausbildung durch Corona erschwert, weil lange Zeit keine Übungen abgehalten werden durften. Auch die Kameradschaft und das Zusammenwachsen haben stark gelitten. Die 50-Jahr-Feier des Jugendzuges musste entfallen. Dennoch konnten zehn Übungen abgehalten werden. Auch den Wissenstest haben alle Feuerwehranwärterinnen und Anwärter bestanden. Die Umweltaktion, die der Jugendzug jährlich ausrichtet, soll wieder im Herbst dieses Jahres stattfinden.

Drei der fünf aus dem Jugendzug in die aktive Mannschaft übernommenen Feuerwehranwärter: (v.l.n.r.: Niclas Dietermann, Michael Haigermoser, Bernhard Mösenlechner mit 1. Kommandant Peter Hofhammer (ganz links) und 2. Kommandant Bernhard Hinterschnaiter (ganz rechts).

Bei der Generalversammlung wurden fünf Jugendliche aus dem Jugendzug in die aktive Mannschaft übernommen. Kommandant Peter Hofhammer und sein Stellvertreter Bernhard Hinterschnaiter überreichten ihnen das Dienstgradabzeichen Feuerwehrfrau- beziehungsweise Feuerwehrmann. Es waren dies Niclas Dietermann, Michael Haigermoser, Petra Hofmann, Bernhard Mösenlechner und Maxi Schiller. Hofhammer wünschte viel Erfolg und Freude bei der Feuerwehr Teisendorf.

kon

Kommentare