Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Helfen in Not, das ist unser Gebot“

Drei neue Feuerwehrfahrzeuge in Teisendorf geweiht - durch feierlichen Gottesdienst

Ehrengäste 1. Reihe (v.l.n.r.): Petre Hofhammer, Thomas Gasser, Sabrina Stutz, Stefan Ufertinger, Rainer Holzer
+
Ehrengäste 1. Reihe (v.l.n.r.): Petre Hofhammer, Thomas Gasser, Sabrina Stutz, Stefan Ufertinger, Rainer Holzer

Drei neue Feuerwehrfahrzeuge wurden in Teisendorf in feierlichem Rahmen geweiht und damit endgültig ihrer Bestimmung übergeben.

Teisendorf – Versehen mit dem Segen Gottes und unter dem Schutz des Heiligen Florian sollen sie ab jetzt die Feuerwehrfrauen und -männer bei ihren unterschiedlichsten Einsätzen sicher zum Ziel und zurück bringen. „Mit Stolz dürfen wir auf diese drei Fahrzeuge schauen, die die Schlagkraft und Effektivität der Feuerwehr Teisendorf enorm erhöhen“, so der Kommandant Peter Hofhammer nach der Segnung der Fahrzeuge durch Pater Christian aus Maria Eck. Vorausgegangen war ein feierlicher Gottesdienst am Rathausplatz in Teisendorf, dem neben den zahlreichen Feuerwehrleuten auch viele Ehrengäste und Teisendorfer Bürgerinnen und Bürger beiwohnten. 

Die neuen Fahrzeuge

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um ein mittleres Löschfahrzeug (MLF) für den Löschzug Roßdorf, in dem sechs Feuerwehrleute Platz haben und das für Brandeinsätze und kleinere technische Hilfsleistungen geeignet ist. Im Fahrzeug ist ein 600-Liter Wassertank und eine Heckeinbaupumpe verbaut. Ausgestattet ist es zudem mit vier Atemschutzgeräten, einer Wärmebildkamera, Schlauchmaterial, einer Tragkraftspritze, Beleuchtung, Absperrmaterial, Schmutzwasserpumpe und Motorsäge.

Das neue Mehrzweckfahrzeug (MFZ) für die Feuerwehr Teisendorf ist vor allem als Einsatzleitfahrzeug gedacht. Es ist mit umfangreichen Kommunikations- und Dokumentationsmöglichkeiten ausgestattet und kann Mannschaft und Gerät transportieren. Das MFZ verfügt über Geräte zur Beleuchtung, einen Motorsägen- und Tauchpumpensatz sowie Möglichkeiten zur Aufnahme von Atemschutzgeräten und Flaschen.

Das dritte Fahrzeug ist ein Tanklöschfahrzeug mit Staffelkabine (TLS 3000) ebenfalls für die Feuerwehr Teisendorf. In dem Allradfahrzeug können 3400 Liter Wasser mitgeführt werden, ausgestattet ist es mit einer Feuerlöschkreiselpumpe. Eine automatische Schaummischanlage ermöglicht die Abgabe von Löschschaum. Hofhammer bezeichnete es als „unsere wichtigste Waffe im Brandeinsatz“. 

Segnung und Gottesdienst mit Thomas, dem ungläubigen als Thema

Bei strahlendem Sonnenschein sind die Feuerwehrleute und ihre Gäste, darunter 1. Bürgermeister Thomas Gasser, 2. Bürgermeisterin Sabrina Stutz, Kreisbrandinspektor Stefan Ufertinger, Kreisbrandmeister Rainer Holzer, Ehrenkreisbrandinspektor Heinrich Waldhütter und Ehrenkreisbrandmeister Leonhard Schaller unter den Klängen der Blasmusik in einem langen Zug vom Feuerwehrhaus zum Rathausplatz marschiert. Dort waren die drei Feuerwehrfahrzeuge bereits aufgestellt.

Auf der Passage vor der Schule war der Altar aufgebaut, an dem Pater Christian assistiert von Diakon Andreas Nieder den Gottesdienst zelebrierte. Feuerwehrleute hatten den Ministranten- und Lektorendienst übernommen. In seiner Predigt ging Diakon Nieder auf das Evangelium vom ungläubigen Thomas ein. „Endlich ist da einer, der nachfragt, der zweifelt, der skeptisch gegenüber der Botschaft ist, dass der Tod nicht das Ende ist“, so Nieder. Thomas wolle begreifen, nicht nur verstehen. Das sei ein großer Unterschied.

Viele Zeitgenossen könnten sich in Thomas wiederfinden. Ohne die wirkliche Begegnung mit Gott könnten sie mit dem Glauben nichts anfangen. Sie müssten Jesus „begreifen“, um zu glauben. Die Feuerwehrleute seien, so Nieder, so ein „Handwerkszeug Jesu“, durch das er sichtbar und begreifbar wird, wenn sie Hilfe leisten und Menschen retten. Die Teisendorfer Musikkapelle begleitete den Gottesdienst musikalisch. 

Schutzpatron heiliger Florian

Nach der Segnung begrüßte Kommandant Peter Hofhammer die Gäste, darunter auch die Vertreter der benachbarten Feuerwehren aus Oberteisendorf, Neukirchen, Weildorf und Ainring. Es sei in Teisendorf noch nie dagewesen, dass drei Fahrzeuge für die Feuerwehr auf einmal geweiht werden. Deshalb sei dies ein besonderer Festtag. Die große Hilfsbereitschaft der Feuerwehr für Mensch und Natur fasste er in dem Satz „Helfen in Not, das ist unser Gebot“ treffend zusammen.

Hofhammer bedankte sich bei dem Bürgermeister und dem Gemeinderat für die Bereitstellung der Mittel zum Ankauf der Fahrzeuge und wünschte seinen Kolleginnen und Kollegen ein stets unfallfreies Heimkommen von Übung und Einsatz. Bürgermeister Gasser verwies in seinem Grußwort auf den Schutzpatron der Feuerwehr, den heiligen Florian, der seinen Brüdern unerschrocken zu Hilfe geeilt sei, wenn sie in Gefahr waren. So würden es auch die Feuerwehrleute von heute machen, helfen, wann immer Hilfe nötig ist.

Ohne den Einsatz der Menschen würden selbst technisch bestens ausgerüstete Fahrzeuge zwecklos sein. Deshalb gehe sein Dank und der, der ganzen Gemeinde an alle, die sich ehrenamtlich und selbstlos dieser Herausforderung stellen. Dem Dank schloss sich auch Kreisbrandinspektor Stefan Ufertinger in einem kurzen Grußwort an. Er wies darauf hin, dass das neue TLF3000 auch überörtlich eingesetzt werden kann. Daher habe der Landkreis die Beschaffung bezuschusst. 

Mit der Überreichung der Fahrzeugschlüssel an den Kommandanten Peter Hofhammer durch Bürgermeister Thomas Gasser endete der Festakt auf dem Rathausplatz. Unter den Klängen der Blasmusik ging es dann in feierlichem Zug in den Poststall, wo die Feuerwehrleute und geladenen Gäste den Tag bei einem gemeinsamen Mittagessen und der anschließenden Jahresversammlung der Feuerwehr fortgesetzt haben.

kon

Kommentare