Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Mit den Wassern träumen“

Gemütliche Bank am neu errichteten Steg über den „Wasserfall“ in Teisendorf

Neu errichteter Steg über den Wasserfall am Wanderweg in Teisendorf - der sog. Verschönerungsweg, Skulpturenweg oder Waldlehrpfad - Berchtesgadener Land - Rupertiwinkel. War beim Hochwasser am 4. August 2020 komplett zerstört worden.
+
Neu errichteter Steg über den Wasserfall am Wanderweg in Teisendorf - der sog. Verschönerungsweg, Skulpturenweg oder Waldlehrpfad - Berchtesgadener Land - Rupertiwinkel. War beim Hochwasser am 4. August 2020 komplett zerstört worden.

„Mit den Wassern träumen“ – die gemütliche Bank am neu errichteten Steg über den „Wasserfall“ in Teisendorf und das Rauschen der Wasser über die riesigen Felsen hinweg… - eine Idylle – geschaffen von den Kräften der Natur - für den Menschen erlebbar gemacht. 4. August 2020 – Eine Starkregen- und Gewitterzelle hängt schon seit Tagen am Teisenberg fest und lässt die ansonsten friedlichen Gräben und Bächen sich in reißende Fluten verwandeln.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Teisendorf – Mit den riesigen Wassermassen von den Berghängen kommend stehen große Teile Teisendorfs unter Wasser. Zerstörungen - jedoch zum Glück keine Menschenleben fordernd - die Bilanz. Nach Abzug des Wassers treten immer mehr die immensen Schäden zu Tage. „Der Steg am Wasserfall komplett zerstört“ – so eine Meldung an den Bauhof der Marktgemeinde Teisendorf. Wie sollte auch das hölzerne Bauwerk dieser Urgewalt standhalten können? Ein erneutes Instandsetzen stellt sich für den Bauhof außer Frage; jedoch das WIE, um künftig nicht so leicht Schaden zu nehmen?

Der „Wasserfall“ am „Verschönerungsweg“ in Teisendorf: Den Teisendorfern und schon seit der Herausgabe der Werbebroschüre „Teisendorf, seine Umgebung und Bäder“ (1893 - Dr. Hermann Müller – prakt. Arzt / München) weithin bekannt. Dr. Müller beschreibt darin in den blumigsten Worten die Einmaligkeit dieses 1 ½ - stündigen, vom damaligen „Verschönerungsverein“ geschaffenen und bis heute rege genuzten Weges bis nach Oberteisendorf. “… so ging dieser Verein auch daran, am Fuße des Teisenbergs einen Spaziergang zu schaffen, der in unmerklichem Anstieg etwas höher hinaufführt und nahe bei Oberteisendorf endet.“ – und weiter schreibt er: „Fast immer im Schatten der Bäume hinziehend, bietet dieser Weg eine Menge des Hübschen und Anmuthigen. Fünfundachtzig Brücken und Übergänge mußten geschaffen werden, um ein bequemes Überschreiten von Schluchten, Wasserläufen und Einsenkungen zu ermöglichen.“

Ein ständiges sich Kümmern um diesen Weg und vor allem um die Übergänge bleibt im Laufe all der Jahre nicht aus. Besonders die Stege und Übergänge brauchen immer wieder die Handwerker, die sie ausbessern und erneuern. Und so jetzt auch nach dem Hochwasser 2020. Mehrere kleinere Schäden behebt der Bauhof der Marktgemeinde rasch und kann einen Teil des Weges schnell wieder freigeben. Der komplett zerstörte Steg über den Wasserfall jedoch stellt vor große Herausforderungen.

Ideen und Planungen in und aus den Reihen der Bauhofmitarbeiter müssen zusammengeführt und nach Realisierbarkeit geprüft sein. Wieder Holz oder standhaftes Metallgitter? Wie das Wasser in Zukunft bei Starkregen bändigen? Der Bauhofleiter Franz Dumberger und seine Kollegen entscheiden sich in Absprache mit Bürgermeister Thomas Gasser und dem Baureferat mit Marianna Baumgartner für eine stabile Gitterlösung und wollen den Wasserlauf möglichst naturnah, jedoch aber auch hochwasserfest ausbauen.

Mit insgesamt 320 Stunden vom Bauhof und Kosten inkl. Fahrzeuge und Material von ca. 30.000,00 Euro entsteht in den letzten Monaten die Steganlage neu, lädt – wie früher - eine Ruhebank zum Verweilen ein und sucht sich das Wasser über den neu gestalteten Lauf seinen Weg.

Pressemitteilung Pressebüro Fürmann

Kommentare