Nach gut vier Jahren Bauzeit

Erste Badegäste im neueröffneten Freibad Neukirchen in Teisendorf

+
Gemeinsamer Sprung ins Mehrzweckbecken. (v.l.n.r.) Johann Helminger, Georg Quentin Quentin, Sabrina Stutz, Markus Faust, Thomas Gasser, Markus Fritsche.

Teisendorf - Nach gut vier Jahren Bauzeit ist das generalsanierte Schwimmbad in Neukirchen wieder einsatzbereit.

Bevor die ersten Badegäste kamen, durfte die Vorstandschaft mit ihren Familien das Bad "anschwimmen" und bei hochsommerlichem Wetter den Flair von Strand, Sommer und Sonne genießen.Es war der erfrischende Lohn für ein enormes Engagement zur Rettung des Schwimmbades. Mit dabei waren auch die drei Bürgermeister der Marktgemeinde Thomas Gasser (1. Bürgermeister), Sabrina Stutz (2. Bürgermeisterin) und Georg Quentin (3. Bürgermeister) als "Hausherren" des Bades, sowie der Planer und Architekt Markus Fritsche, dessen unermüdlicher Einsatz ein Baustein des Erfolgs war. Die Allianz zwischen Gemeinde und Verein zur Rettung des Schwimmbades war ein einzigartiges Experiment, dass letztendlich durch Höhen und Tiefen zum Erfolg geführt hat. Als die Anwesenden nach langer Zeit wieder ins kühle Nass ihres Freibades springen durften, war die Freude an dem, was man gemeinsam erreicht hat groß. "Man sieht hier was man durch ein beeindruckendes Bürgerengagement und eine gute Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern mit der Gemeindeverwaltung erreichen kann" so das Statement von Bürgermeister Gasser.


Einer, der besonders zufrieden ist, ist Johann Helminger, der Vorsitzende des Vereins "Schwimmbadfreunde Neukirchen" seit der Gründung 2015. In den letzten Jahren hat er gefühlt mehr seiner freien Zeit auf der Schwimmbadbaustelle zugebracht als zuhause. Familie und Hobbies wie zum Beispiel das Bergwandern mussten über drei Jahren wegen des Neukirchner Schwimmbads zurückstehen. Jetzt haben ihm die Schwimmbadfreunde als Dankeschön für seinen unermüdlichen Einsatz ein kleines Dankeschön überreicht: einen Schwimmreifen nebst Schwimmflügeln und Sonnencreme sowie einen Gutschein für ein Wellnesswochenende mit der ganzen Familie.

Die Gründung des Vereins vor fünf Jahren war eine Reaktion auf Pläne des Gemeinderates, das in die Jahre gekommene, sanierungsbedürftige Freibad in Neukirchen komplett aufzugeben. Bereits bei der Gründungsversammlung traten 160 Mitglieder dem Verein bei. Der aktuelle Mitgliederstand liegt bei rund 490. Das Vereinsziel war klar: "Wir wollen unser Schwimmbad erhalten". Dieses Ziel wurde jetzt mit der Wiedereröffnung erreicht. Dazwischen liegt eine arbeitsreiche Zeit, in der das gesamte Gebäude auf dem Schwimmbadgelände entkernt wurde. Umkleidekabinen, Duschen und Sanitäranlagen wurden komplett neu aufgebaut, die Schwimmbadtechnik modernisiert. Das Mehrzweckbecken, 12 mal 25 Meter groß, wurde saniert und mit einer Schwallwasseranlage versehen. Völlig neu gestaltet wurde der Nichtschwimmerbereich. Zwar musste die Wasserfläche aus Kostengründen gegenüber den ersten Planungen etwas reduziert werden, dafür wurde aber ein zusätzlicher Spray-Park angelegt, der bei den Kindern bereits beim Anschwimmen großen Anklang fand.Auch die Aussenanlagen wurden völlig neu gestaltet, mit großzügigen schattigen Liegeflächen. Das alles etwas länger als ursprünglich geplant gedauert habe, so Bürgermeister Gasser, sei zwar bedauerlich, aber ein Schwimmbad sei nun mal keine Garage und der Teufel stecke im Detail, sprich in der heutzutage sehr komplexen Schwimmbadtechnik, die der Besucher nicht zu Gesicht bekomme.


Über die gesamte Baustellendauer haben die Schwimmbadfreunde 3.200 ehrenamtliche Stunden im Wert von rund 144000 Euro geleistet. Dazu kommen noch unentgeltlich bereitgestellte Maschinen, die umgerechnet rund 8000 Euro an finanzieller Leistung ausmachen. "Für uns war es wichtig, die Arbeiten wenn irgendmöglich mit ortsansässigen Firmen auszuführen. Diese Rechnung ist aufgegangen, denn alle Firmen haben sehr zuverlässig gearbeitet und alles darangesetzt, die Arbeiten voranzubringen", weiß Johann Helminger zu berichten. Zudem haben die Schwimmbadfreunde fleißig Spenden gesammelt, von denen eine stattliche Summe an die Gemeinde, die das Schwimmbad finanziert, weitergeleitet werden konnte. Aus Spenden gekauft wurde auch Küchenzubehör für den Kiosk, eine Tischtennisplatte, zehn Badeliegen aus Holz mit Auflagen sowie zwei Startblöcke für das Mehrzweckbecken. Als nächstes plant der Verein den Kauf von Spielgeräten sowie die Installation einer Photovoltaikanlage.

Bevor Vorstand, Planer und Bürgermeister zum erstenmal gemeinsam ins kühle Naß sprangen und damit das Bad offiziell in Benutzung nahmen, übergaben Vorstand Johann Helminger und sein Stellvertreter Markus Faust dem Bürgermeister zwei Wegweiser zum Schwimmbad, die dieser bei der offiziellen Eröffnungsfeier mit Segnung anbringen wird. Leider musste diese coronabedingt auf den Herbst verschoben werden.

Auch wenn sie ihr wichtigstes Ziel, die Erhaltung ihres Schwimmbades erreicht haben, wollen die Schwimmbadfreunde Neukirchen als Verein weitermachen, ihr Bad weiter begleiten und als inzwischen fester Bestandteil der Neukirchner Vereinslandschaft ihren Teil zum gesellschaftlichen Zusammenleben der Gemeinde leisten. Jetzt hoffen sie aber erstmal auf viele sonnige Tage, damit sie den Erfolg ihrer Arbeit und den Urlaub daheim, im Schwimmbad vor Ort, so richtig genießen können.

Monika Konnert

Kommentare