Groß und klein beteiligten sich

Dutzende Freiwillige befreien Teisendorf vom Müll

Kinder bringen Müll mit Handwagen zur Sammelstelle
+
Einige Kinder brachten den eingesammelten Müll mit einem Handwagen zur Sammelstelle

Säckeweise Kleinmüll, aber auch größere „Fundstücke“ wie eine Campingliege, Matten oder Plastikrohre wurden von Freiwilligen in Teisendorf eingesammelt.

Teisendorf - Viele Säcke voller Kleinmüll aber auch größere Stücke, darunter eine verrostete Campingliege, Matten oder Plastikrohre haben die fleißigen Müllsammler in und um Teisendorf während der Müllsammelwoche vom 05. bis 13. März eingesammelt.

Gemeinsame Aktion dieses Jahr „pandemiebedingt“ nicht möglich

Die Kolpingfamilie und der Obst- und Gartenbauverein hatten gemeinsam alle Bürgerinnen und Bürger, vor allem aber ihre Mitgliederinnen und Mitglieder aufgerufen mitzumachen und so ihren Beitrag für eine saubere Gemeinde zu leisten. Eine gemeinsame Aktion an einem bestimmten Tag, wie sie vor zwei Jahren sehr erfolgreich durchgeführt worden war, war leider in diesem Jahr pandemiebedingt nicht möglich.

Eine Sammlerin bringt ihren gefüllten Müllsack.

Am Samstag Nachmittag konnten die Sammler den eingesammelten Müll beim Bauhof im Amtmannfeld abgeben, wo Vertreter der beiden Vereine vor Ort waren und für eine reibungslose Übergabe unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln sorgten.  

Traktoranhänger voll Müll

In kürzester Zeit hatte sich ein großer Traktoranhänger mit Müll gefüllt. Auch viele Kinder hatten sich an der Aktion beteiligt und waren jetzt mit Feuereifer dabei, kleinere Müllsäcke aus den Pkw zu entladen und selbst in den großen Anhänger zu werfen. Einige Kinder brachten ihren Müll mit einem Handwägelchen zur Sammelstelle. Als kleinen Dank fürs Mitmachen bekamen alle Eisgutscheine für die Teisendorfer Eisdiele.  

„Es ist schon ärgerlich“

„Es ist schon ärgerlich, dass viele Menschen ihren Müll einfach in der Natur entsorgen, wo er nicht hingehört. Wir haben zum Beispiel auffallend viele Zigarettenkippen gefunden, die achtlos weggeworfen werden, oft immer wieder an denselben Stellen“, so Barbara Traunsteiner von der Kolpingfamilie. Auch die irgendwo in der freien Natur entsorgten Tüten mit Hundekot nehmen auffallend zu, wußte ein Sammler zu berichten.

Dutzende beteiligten sich

Geschätzt bis zu achtzig Bürgerinnen und Bürger, vor allem Mitglieder der beiden Vereine, aber auch viele Nichtmitglieder haben sich an der erfolgreichen Müllsammelaktion beteiligt. Auch Bürgermeister Thomas Gasser war zum Bauhof gekommen, um sich bei den Vereinsvorsitzenden Katja Helminger vom Obst- und Gartenbauverein und Stefan Gasser von der Kolpingfamilie, bei den Organisatorinnen der Müllsammelaktion Barbara Traunsteiner und Petra Bartl aber auch bei allen, die sich aktiv daran beteiligt haben, zu bedanken, dass sie geholfen haben die Gemeinde sauberer zu machen.

Nun hoffen die Verantwortlichen der beiden Vereine, dass sie im nächsten Jahr wieder einen gemeinsamen „Müllsammeltag“ organisieren können und dass noch mehr Teisendorfer Bürgerinnen und Bürger dabei mitmachen werden. Noch mehr aber wünschen sie sich, dass bei vielen, die Müll achtlos wegwerfen, ein Nachdenken einsetzt, so dass sich solche Aktionen erübrigen.

- kon - 

Kommentare