Gemeinderat Teisendorf

Drei neue Fahrzeuge in den nächsten sechs Jahren - Feuerwehrfinanzplan verabschiedet

Thema Feuerwehr – Auto, Bekleidung, Schläuche etc.
+
Thema Feuerwehr – Auto, Bekleidung, Schläuche etc.

Teisendorf - Rund 1,56 Millionen Euro aus der Gemeindekasse werden die Freiwilligen Feuerwehren aus der Marktgemeinde, Teisendorf, Oberteisendorf, Neukirchen und Weildorf, in den kommenden sechs Jahren bekommen.

Der Gemeinderat hat dem von den Kommandanten der gemeindlichen Feuerwehren erarbeiteten 6-Jahresplan einstimmig und in vollem Umfang zugestimmt. Die Investitionen stehen unter dem Vorbehalt einer gesicherten Finanzierung. Der Kommandant der Feuerwehr Teisendorf, Peter Hofhammer, der bei der Erarbeitung des Planes federführend war, hat den von den vier Wehren einstimmig erarbeiteten Finanzvorschlag im Gemeinderat vorgestellt. Er betonte die gute Abstimmung und Zusammenarbeit zwischen den Wehren und freute sich, dass auch die Kommandanten aus Oberteisendorf, Christoph Schmid, aus Weildorf, Bastian Bayer sowie der stellvertretende Kommandant Christian Langwieder aus Neukirchen anwesend waren.


Am kostenintensivsten werden in den nächsten sechs Jahren die drei Fahrzeugersatzbeschaffungen werden. Im kommenden Jahr wird bei der Feuerwehr Teisendorf ein Tanklöschfahrzeug (TFL) 3000 beschafft als Ersatz für das jetzige TFL16/25, Baujahr 1995. Das Fahrzeug hat 3400 Liter Löschwasserkapazität und wird für eine Löschgruppe ausgestattet sein. Der Gesamtpreis liegt bei 450.000 Euro von denen 70.000 Euro aus Fördermittel des Freistaates kommen. Zwei Jahre später, also 2023, steht bei der Feuerwehr Weildorf eine Ersatzbeschaffung an. Dort soll das Löschgruppenfahrzeug LF10 durch ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) ersetzt werden. Von den 500.000 Euro, die dieses vorraussichtlich kosten wird, fließen 119.000 Euro als Förderung in die Gemeindekasse zurück. 2026 ist eine Ersatzbeschaffung für Neukirchen vorgesehen. Dort soll ein neues LF10 das derzeitige LF8 ersetzen. Kostenpunkt ist 450.000 Euro, davon 70.000 Euro Fördermittel.

In Teisendorf werden die Atemluftflaschen für alle vier Wehren gefüllt. Daher soll dort 2021 ein neuer Kompressor für Atemschutzluft gekauft werden, Kostenpunkt rund 35.000 Euro.. „Der alte Kompressor ist in die Jahre gekommen, es gibt keine Ersatzteile mehr für das Gerät. Diese Anschaffung ist unumgänglich“, so Peter Hofhammer. Auch der Schlauchpool für die vier Wehren ist in Teisendorf. Die Schläuche werden dort gewaschen, auf eventuelle Schäden überprüft und dann von den Wehren für den Einsatz abgeholt.


Schadhafte Schläuche müssen laufend ausgetauscht werden. Dafür ist ein jährlicher Betrag von 2.500 Euro vorgesehen. Die passende Bekleidung ist für Feuerwehrleute im Einsatz eine Lebensversicherung. Vor allem auch die Träger von Atemschutzgeräten haben im Notfalleinsatz enorme Belastungen zu bewältigen. Deshalb muss dafür gesorgt werden, dass passende Kleidung - Jacke, Hose, Schuhe, Handschuhe - stets zur Verfügung steht. Bei der Finanzplanung sind deshalb jährlich rund 30.000 Euro für Bekleidung vorgesehen. Mit diesem Geld können geschätzt 30 Schutzanzüge - Jacke, Hose, Schuhe, Handschuhe – angeschafft werden. Die Aufteilung zwischen den Wehren erfolgt nach einem festgelegten Schlüssel – 40 Prozent Teisendorf, jeweils 20 Prozent Oberteisendorf, Neukirchen und Weildorf. In 2022 steht die Beschaffung der Funkmeldeempfänger Digital ins Haus. Bei geschätzten Kosten von 300 Euro je Gerät und 300 aktiven Feuerwehrlern in der Marktgemeinde, von denen jeder ein solches Gerät bekommen muss, ergibt dies eine Summe von 90.000 Euro.

Digitale Alarmierung und verschärfte Vorschriften für Atemschutzgeräte

„Die digitale Alarmierung steht vor der Haustür“, so Hofhammer, „die Gemeinde muß die Endgeräte kaufen, und zwar alle auf einmal, auch wenn das teuer ist“. Ob und wie solche Geräte durch den Freistaat gefördert werden, ist noch nicht endgültig entschieden. 2024 müssen neue Atemschutzgeräte für Neukirchen, 2026 dann auch für Teisendorf, Oberteisendorf und Weildorf angeschafft werden. Auch soll 2024 die zentrale Atemschutzwerkstatt in Teisendorf ertüchtigt werden, denn die Vorschriften zur Reinigung der Atemschutzgeräte werden verschärft.

Zusätzlich zu den im Plan beinhalteten Maßnahmen stehen auch noch Baumaßnahmen für die vier Teisendorfer Feuerwehren an. In Roßdorf und Rückstetten sollen neue Feuerwehrhäuser gebaut werden und auch in Neukirchen steht der An- und Umbau des Feuerwehrhauses an.

Bürgermeister Thomas Gasser bedankte sich bei Peter Hofhammer für das Finanzierungskonzept, das sich am Feuerwehrbedarfsplan der Gemeinde orientiert. Mit diesem vorrauschauenden Instrument könne man rechtzeitig dafür sorgen, dass die Feuerwehr die Mittel bekomme, die sie für ein sicheres Arbeiten benötigt.

Es sei wichtig, so Gemeinderat Georg Wetzelsperger (CSU), dass der Feuerwehrbedarfsplan der Gemeinde laufend angepaßt und ergänzt wird, damit auch in Zukunft auf dieser Grundlage geplant werden kann. 1,56 Millionen Euro sei zwar eine gewaltige Summe, so 3. Bürgermeister Georg Quentin (SPD), sie komme aber allen Bürgerinnen und Bürgern zugute. Atemschutzträger würden ein hohes Risiko eingehen, so Rat Johann Helminger, selbst auch aktiver Feuerwehrler, daher seien die hohen Summe zum Beispiel bei der Bekleidung absolut gerechtfertigt. Gemeinderat Andreas Neumeier wollte zum Abschluss noch wissen, ob den feuerwehren beim Hochwasser im August etwas gefehlt habe. „Ja“, so die Antwort des Kommandanten, „wir hatten zu wenig Pumpen“. Inzwischen habe man diese gekauft.

kon

Kommentare