Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fest installierte Lüftungsgeräte sollen kommen

Corona in Schulen und Kindergärten: Luftreiniger kosten Teisendorf hunderttausende Euro

Die großen Fenster an dem Schulgebäude in Teisendorf erschweren den Einbau der dezentralen Lüftungsanlagen.
+
Die großen Fenster an dem Schulgebäude in Teisendorf erschweren den Einbau der dezentralen Lüftungsanlagen.

Die Gemeinde Teisendorf plant die Anschaffung von Lüftungsgeräten für Schulen und Kindergärten in der Marktgemeinde. Der Kostenpunkt liegt bei mehreren hunderttausend Euro.

Teisendorf - Das Thema Luftreinhaltung in Kindergarten- und Schulräumen hat in Zeiten von Corona höchste Priorität. Der Teisendorfer Gemeinderat hat sich bereits zum zweitenmal damit auseinandergesetzt. In der Augustsitzung war man sich einig, dass raumweise fest installierte Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung gegenüber den mobilen Luftreinigungsgeräten bevorzugt werden sollten. Wie eine schnelle und effektive Lösung aussehen könnte, sollte eine Machbarkeitsstudie zeigen, die die Ludwig Ingenieurgesellschaft für Technische Gebäudeausrüstung in Traunstein im Auftrag der Gemeinde jetzt erstellt hat und deren Ergebnisse Geschäftsführerin Daniela Ludwig dem Gremium in seiner jüngsten Sitzung vorgestellt hat. Dafür wurde von dem Planungsbüro gemeinsam mit dem gemeindlichen Bauamt eine eingehende Bestandsanalyse der Schulen in Teisendorf, Neukirchen und Weildorf sowie der Kindergärten in Mehring, Neukirchen und Weildorf durchgeführt. Der Kindergarten in Teisendorf sowie Schule und Kindergarten in Oberteisendorf sind bereits mit dezentralen Lüftungsanlagen ausgerüstet.  

Kostenpunkt für Markt Teisendorf: 610.000 Euro

Das Gesamtkonzept empfiehlt ja nach der vor Ort Situation entweder die Installierung von mobilen Luftreinigern oder die Ausrüstung mit dezentralen Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung. Für die Schule in Teisendorf werden mobile Luftreiniger als „Übergangslösung“ empfohlen, um während der Pandemie den Unterricht aufrechtzuerhalten, bis die dezentralen Anlagen eingebaut sind. Für den Markt Teisendorf würden bei der Umsetzung des Geamtkonzeptes Kosten von gut 610.000 Euro entstehen unter Berücksichtigung einer zu erwartenden fünfzigprozentigen Förderung durch Bund und Land. Die im folgenden angeführten Kosten je Einrichtung beziehen sich immer nur auf den Gemeindeanteil und nicht auf die Gesamtkosten der Maßnahmen. 

Größter Kostenanteil entfällt auf Grund- und Mittelschule Teisendorf

Mit rund 505.000 Euro entfällt der größte Anteil an Kosten  auf die Grund- und Mittelschule in Teisendorf, wo dreissig Klassenräume mit dezentralen Lüftungsanlagen auszurüsten sind. Der Einbau dieser Anlagen wurde mit rund 477.000 Euro veranschlagt. Da zur Montage der Lüftungsgeräte bestimmte Fenster zugebaut werden müssten, wird ein Eingriff in die Bausubstanz notwendig werden. Das Zeitfenster zur Durchführung der Arbeiten wurde auf gut ein Jahr geschätzt, da die Arbeiten vor allem in den Ferien durchgeführt werden müssten. Als „Übergangslösung“ zur Aufrechterhaltung des Unterrichts sollten in jeder Klasse mindestens drei mobile Luftreiniger aufgestellt werden. Die Kosten dafür lägen dafür bei rund 28.000 Euro. 

In Neukirchen wird sowohl für die Schule als auch für den Kindergarten der Einbau dezentraler Lüftungsanlagen empfohlen. Die Maßnahme würde für den Kindergarten je Raum wegen der großen Glasfassade teurer werden als bei der Schule. Insgesamt wurden die Kosten für die vier Klassenräume der Schule mit rund 47.000 Euro angenommen, für die zwei Gruppenräume des Kindergartens mit 32.000 Euro. In Weildorf soll der Kindergarten eine dezentrale Lüftungsanlage bekommen, Kostenpunkt 23.000 Euro. Da bei der Schule ein Neubau geplant ist, sollen dort nur mobile Luftreinigungsgeräte installiert werden, die etwa 2.700 Euro kosten werden. Dies gilt auch für die zwei Gruppenräume im Kindergarten und Krippe Mehring, für die rund 1500 Euro veranschlagt sind. 

Breite Zustimmung

Die Empfehlungen des Planungsbüros stießen bei den Gemeinderäten auf breite Zustimmung. „Das ist grundsätzlich ein guter und sinnvoller Vorschlag“, so Gemeinderat Gernot Daxer (CSU). Dem schloß sich auch sein Fraktionskollege Georg Wetzelsperger an, der für eine rasche Umsetzung der Empfehlungen plädierte. Die dezentralen Lüftungsanlagen seien auch unabhängig von der Pandemie wichtig, um saubere Luft in den Klassenzimmern zu schaffen. Ähnlich sahen das auch Gemeinderätin Gitti Leitenbacher und Johann Helminger (beide CSU), die auch einen Mehrwert in der Energieeinsparung durch die Wärmerückgewinnung sahen. Die Summe sei zwar gewaltig, meinte Rat Georg Quentin (SPD), aber man müsse das Geld investieren für die Gesundheit der Kinder.

Für die Umsetzung sprach sich auch Gemeinderätin Elisabeth Aschauer (Grüne) aus. Sie fragte nach, ob es nicht auch eine Möglichkeit gäbe, die mobilen Luftreinigungsgeräte zu leasen. Man habe das geprüft, so die Antwort von Bürgermeister Thomas Gasser, allerdings sei das Leasen teurer als der Ankauf der Geräte.

Gemeinderat Bernhard Reitschuh (FWG) regte an, den Container-Gruppenraum beim Kindergarten in Neukirchen auch mit mobilen Luftreinigungsgeräten zu versorgen. Desgleichen solle man prüfen ob im Rahmen der Gesamtaktion nicht auch der über dem Kindergarten gelegene Festsaal in Neukirchen mit einer Lüftungsanlage ausgestattet werden kann.

Abschließend wollte Gemeinderat Fritz Gasser (FWG) von der Planerin wissen, wie es mit dem Geräuschpegel sei, den diese Anlagen verursachen. Daniela Ludwig konnte ihn beruhigen, dass das Hintergrundgeräusch gering sei. Zudem interessierte Gasser, ob die Installation solcher Geräte bei den Coronaverordnungen für die Schulen zu Vorteilen führen würde. Die sei im Moment leider nicht der Fall, so die Antwort. Mit welcher Lieferzeit man bei mobilen Luftreinigungsgeräten zur Zeit rechnen müsse, interessierte Rätin Ute Hogger (Grüne). Ludwig nannte hier etwa drei Wochen. 

Der Beschluss zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen wurde vom Gemeinderat einstimmig gefasst. Die Machbarkeitsstudie wird bei der Antragstellung für die Förderung verwendet werden.

Kon

Kommentare