Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bürgermeister hat „Ja“ gesagt

Thomas Gasser übernimmt Schirmherrschaft beim 133. Gaufest in Teisendorf

Schirmherr mit Schirm
+
Schirmherr mit Schirm: (v.l.n.r.): Hermann Hogger, Hans Diener, Bürgermeister Thomas Gasser, Elisabeth Hogger, Hans Hogger.

Der Bürgermeister ließ sich nicht lange bitten! Mit einem klaren Ja und einem Handschlag mit Festleiter Hans Hogger sagte Thomas Gasser der Übernahme der Schirmherrschaft beim 133. Gaufest 2023 in Teisendorf zu. Die Bitte wurde ihm von einer kleinen Delegation des Trachtenvereins D’Raschenberger vorgetragen.

Teisendorf – Festleiter Hans Hogger, 1. Vorstand Hans Diener,  2. Vorstand Hermann Hogger, Röckifrauenvertreterin Elisabeth Hogger und Chronistin Veronika Gruber waren dazu in den großen Sitzungsaal des Rathauses gekommen. „Wir brauchen jemanden, der uns bei dem Gaufest im nächsten Jahr mit Rat und Tat zur Seite steht, unsere Anliegen unterstützt und sich für unsere Sache einsetzt“, so Festleiter Hans Hogger an den Bürgermeister gerichtet. Daher bitte man ihn, die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Es gehe dabei nicht nur um die Bitte um gutes Wetter bei dem da oben, auch wenn es „Schirmherrschaft“ heiße, fügte Vorstand Hans Diener scherzend hinzu, sondern um viel mehr. Er nähme diese ehrenvolle Berufung sehr gerne an, so Bürgermeister Gasser. Und er wisse, dass es bei der Schirmherrschaft um „das Beschirmen, das Beschützen“ gehe, woher das Wort auch komme. Das Wetter ganz beiseiteschieben wollte der Rathauschef dann doch nicht und fügte lächelnd hinzu „ein bisschen bin ich schon auch fürs Wetter zuständig“. Wenn „das größte Trachtenfest der Welt“ in seiner Gemeinde stattfinde, sei er natürlich bereit, alles zu tun, um es zu „beschirmen“ und mit all seinen Möglichkeiten zu unterstützen. In diesem Zusammenhang erinnerte Festleiter Hans Hogger daran, dass der „Schirmherr“ ursprünglich als „Protektor“ bezeichnet wurde und dass Theodor Freiherr von Cramer-Klett aus Hohenaschau ab dem Jahr 1902 erster Protektor über den 1890 in Rosenheim gegründeten Gauverband I war, dem heute 117 Vereine und 41.500 Mitglieder angehören. 

Wetter hin oder her, die beiden Frauen des Trachtenvorstands überreichten zum Schluss dem neuen Schirmherrn einen Schirm vom Gaufest 2022 in Bad Endorf, damit auch er bei jeder Witterung richtig geschützt sei. Mit einer gemütlichen Brotzeit im Bräugasthof Alte Post hat man das Schirmherrnbitten ausklingen lassen. Dass es dabei schon vieles in Bezug auf das Gaufest 2023 in Teisendorf zu besprechen gab, ist selbstverständlich.

kon

Kommentare