Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschlussfeier Franz-von-Agliardis-Mittelschule Teisendorf

Viele gute Ratschläge und warme Worte für 51 Absolventen

Die Klassenbesten der 10aM und 10bM werden ehrenvoll in einen neuen Lebensabschnitt entlassen.
+
Die Klassenbesten der Jahrgangsstufe zehn mit Klassenlehrern (v.l.n.r.): Andreas Grasser (Klasenlehrer 10aM), Bettina Berger, Lukas Wiedemann, Johanna Aschauer, Christine Putzhammer (Klassenlehrerin 10bM).

Mit vielen Gästen, Ehrungen und ausgelassener Stimmung wurden 51 Schüler der Franz-von Agliardis-Mittelschule in den neuen Lebensabschnitt entlassen. Dabei wurde auch nicht an aufmunternden Worten und Ratschlägen gespart.

Teisendorf – Am Donnerstagnachmittag gab es für 51 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9bM sowie 10aM und 10bM der Franz-von Agliardis-Mittelschule die lang ersehnten Abschlusszeugnisse. Dazu hatten sie sich zusammen mit Eltern und Geschwistern in der Turnhalle Teisendorf eingefunden, wo sie in feierlichem Rahmen aus dem Schulleben entlassen wurden. Aus den 9. Klassen waren Maria Ramstetter, Alexander Bröder und Samuel Noder Klassenbeste, alle mit einem Notendurchschnitt unter 2,0. Maria Ramstetter hatte sogar einen Schnitt unter 1,5 und wurde dafür vom Landrat mit einer Urkunde geehrt.

Bei den Absolventen der beiden 10. Klassen waren Johanna Aschauer, Bettina Berger und Lukas Wiedemann die Besten. Alle drei hatten einen Notendurchschnitt unter 1,5 und bekamen daher auch eine Urkunde von Landrat Bernhard Kern. In der zehnten Jahrgangsstufe haben dreißig Schülerinnen und Schüler die Prüfung bestanden und damit den Mittleren Schulabschluss an der Mittelschule erreicht. Neun Schülerinnen und Schüler hatten sogar die eins vor dem Komma. In der 9. Jahrgangsstufe konnten fast alle Schülerinnen und Schüler den Abschluss der Mittelschule erreichen. Den Quali, das heißt die besondere Leistungsfeststellung zum qualifizierenden Abschluss der Mittelschule konnten sich 77 Prozent erfolgreich erarbeiten.

Viele gute Ratschläge

Begrüßt wurden alle Gäste von den Kassenlehrern Andreas Grasser (10aM) und Michael Schreiner (9b). Unter den Ehrengästen waren auch die Bürgermeister von Teisendorf, Thomas Gasser, der Stadt Laufen, Hans Feil und von Saaldorf-Surheim, Maximilian Lederer. Gasser gratulierte auch im Namen seiner anwesenden Bürgermeisterkollegen allen Absolventinnen und Absolventen zum erfolgreichen Abschluss der Schulzeit. Er habe Respekt vor den guten Prüfungsleistungen trotz der widrigen Umstände der letzten zwei Jahre. Den Absolventen riet er „Nehmt Euer Leben selbst in die Hand! Nutzt die Zukunft als Chance, egal was ihr macht, seid furchtlos.“

Religionslehrer Christoph Konrad empfahl den jungen Menschen an der Schwelle eines neuen Lebensabschnitts Gott mit ins Boot des Lebens zu nehmen, dann brauche man sich auch in bewegten Zeiten keine Sorgen zu machen. Passend dazu die zwei Lieder „Father“ und „Ich wünsch dir Gottes Segen“, die die Lehrerinnen Christina Putzhammer, Maria Kern und die Schülerin Lisa Gastager einfühlsam vortrugen.

Rektorin Michaela Märzendorfer hatte für die scheidenden Schülerinnen und Schüler warme Worte und gute Ratschläge im Gepäck und freute sich ganz besonders, dass alle „einen Anschluss an den Abschluss“ gefunden haben, sei es in der dualen Ausbildung, sei es in einer weiterführenden Schule. Den jungen Erwachsenen wünschte sie im Namen des gesamten Kollegiums der Mittelschule einen riesigen Bewegungsdrang, Humor und lebenslange Neugier, Gesundheit, Erfolg und einen erfüllenden Beruf.

Drei Lehrer mit schöner Überraschung

Eine schöne Überraschung hatten sich die drei Klassenlehrer Andreas Grasser, Michael Schreiner und Christina Putzhammer (10bM) ausgedacht. In einem Sketch gingen sie „auf die Couch“ um sich den Stress mit ihren scheidenden Schülern von der Seele zu reden. Das dabei so mancher wunde Punkt, Ärger, „Null Bock“-Gehabe und ähnliches aus dem Schulleben auf witzige Weise ausgeplaudert wurde, sorgte für viel Gelächter im Saal. Natürlich hatten sie dann aber auch noch ein paar ernste, warme Worte für die Absolventinnen und Absolventen dabei und ein paar gute Ratschläge für die Zukunft. Den guten Wünschen schloß sich auch die Elternbeiratsvorsitzende Maria Schallinger in einem kurzen Statement an.

Besondere Ehrungen

Vor der Zeugnisvergabe gab es noch besondere Ehrungen für acht Schülerinnen und Schüler der 10 .Jahrgangsstufe, die sich als Schulsanitäter eingesetzt haben. Erstmals wurden in diesem Jahr auch vier Schülerinnen mit den besten Prüfungen im Fach Soziales ausgezeichnet. Es waren dies Maria Ramstetter und Julia Steinbrecher aus der 9b sowie Johanna Aschauer und Bettina Berger aus der 10aM.

Dann aber kam es zum Höhepunkt der Feier, die Zeugnisverleihung, begleitet von Bildern, die die Schülerinnen und Schüler als Kleinkind und aktuell zeigten. Zum Abschluss hielt Joel Chestnut, Klassensprechers der 10b, noch eine beeindruckte Rede. Er lobte alle Schülerinnen und Schüler für ihre Leistungen und ermutigte sie, ihre Träume nicht zu vergessen. Viele große Persönlichkeiten hätten in ihrem Leben auch Rückschläge und Enttäuschungen hinnehmen müssen. Aber sie hätten an ihren Träumen und Zielen festgehalten. Und so habe es bei Thomas Edison schließlich auch mit seiner Glühbirne geklappt. „Also zähl nicht, wie oft du hinfällst, sondern glaub an dich: Dream big!“ , so sein Rat. Mit den vielen guten Ratschlägen und dem Zeugnis im Gepäck wurden die 51 jungen Erwachsenen in ihre Zukunft entlassen.

kon

Kommentare