Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz für Bergwachten und Rettungshubschrauber

Traunsteinerin (22) in Not von Teisenberg gerettet

Die Wanderin musste wurde dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ vom Teisendorf geholt werden.
+
Die Wanderin musste wurde dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ vom Teisendorf geholt werden.

Die Bergwachten Teisendorf-Anger und Bad Reichenhall waren zusammen mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ am Dienstagabend (29. März) im Einsatz. Eine 22-jährige musste vom Teisenberg gerettet werden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Teisendorf – Am Dienstag (29. März) gegen 18.45 Uhr mussten die Bergwachten Teisendorf-Anger und Bad Reichenhall und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ zum Teisenberg ausrücken, wo eine akut erkrankte 22-jährige Wanderin ärztliche Hilfe brauchte. Die junge Frau aus dem Landkreis Traunstein war zusammen mit einer 25-jährigen Begleiterin und einem Hund auf die Stoißer Alm gegangen, wobei sich im Abstieg ihr Zustand verschlechterte.

Während der Einsatzleiter und fünf Einsatzkräfte der Bergwacht Teisendorf-Anger mit ihrem Rettungsfahrzeug und dem All-Terrain-Vehicle (ATV) anfuhren, fand die Besatzung von „Christoph 14“ die Einsatzstelle, setzte die Notärztin mit der Winde ab und nahm dann nach kurzer Versorgung die im Rettungssitz gesicherte Patientin per Winde auf und flog sie zum Klinikum Traunstein.

Weitere vier Einsatzkräfte der Reichenhaller Bergwacht warteten am Angerer Feuerwehrhaus mit ihrem Mannschaftfahrzeug und einem weiteren ATV, um bei Bedarf zu unterstützen, wobei alle kurz nach 20 Uhr wieder zu Hause waren. Die Begleiterin konnte selbst mit dem Hund ins Tal zurück.

Pressemitteilung des BRK Berchtesgadener Land

Kommentare