Pressemitteilung CSU Teisendorf

Mit Herz und Hirn die Zukunft gestalten

+
Die CSU Teisendorf ist mit einem gut besuchten, informativen und kurzweiligen Abend in den Kommunalwahlkampf gestartet.

Teisendorf - Die CSU Teisendorf ist mit einem gut besuchten, informativen und kurzweiligen Abend in den Kommunalwahlkampf gestartet.

"Mit Herz und Hirn", so das Motto ihres Wahlkampfs, möchte die CSU mit Leidenschaft und Überzeugung die Zukunft der Gemeinde gestalten und die erfolgreiche Arbeit der letzten sechs Jahre unter Bürgermeister Thomas Gasser mit diesem als Gemeindechef fortsetzen. Nachhaltigkeit leben und entsprechend Wirtschaften - ökonomisch, ökologisch und sozial - ist die Leitidee ihres Wahlprogramms. Zwei junge Musikanten, Konrad und Toni Reiter, begleiteten die Veranstaltung musikalisch. Aufgelockert wurde der Abend auch durch die Einblendung kurzer, lustiger "Wahlkampfspots", die auch auf Facebook und Instagram zu sehen sind.


Nach der Begrüßung durch den CSU-Ortsvorsitzenden Gernot Daxer, der kurz das Wahlprozedere präsentierte, leitete der amtierende Bürgermeister und erneute Bürgermeisterkandidat der CSU, Thomas Gasser, zur Vorstellung der Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten über. "Ich bin narrisch stolz auf diese Liste" so Gasser, denn sie sei "bunt und vielfältig", mit Vertretern aus allen Gemeindeteilen. Auch beruflich und im ehrenamtlichen Engagement würden die fünf Frauen und fünfzehn Männer ein Spiegelbild der Gesellschaft sein. Anschließend stellten sich die Kandidaten selber kurz vor, wobei nach jeweils fünf Vorstellungen eine Musikeinlage sowie ein kurzer thematischer Rückblick erfolgte.

Los ging es in umgekehrter Reihenfolge mit dem Oberteisendorf Stefan Ufertinger auf dem Listenplatz 20. Als überzeugter Feuerwehrler und Kreisbrandmeister möchte er sich im Gemeinderat auch künftig vor allem für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Auf Platz 19 steht der junge Landwirt Stefan Aicher aus Schödling, der überzeugt ist, dass sich im Gemeinderat auch die junge Generation aktiv einbringen muss. Platz 18 hat mit Wolfgang Baumann ein Weildorfer inne, dem die Vereine besonders am Herzen liegen, für die er sich im Gemeinderat vor allem einsetzen will. Mit Elisabeth Hogger ist der Listenplatz 17 mit einer sehr aktiven Frau aus Rückstetten besetzt, der als überzeugter Trachtlerin die Bewahrung von Traditionen sowie der Zusammenhalt in der Gesellschaft wichtig sind. Christof Schmid aus Mehring geht auf Platz 16 ins Rennen. Als Kommandant der Oberteisendorfer Feuerwehr und führender Angestellter bei der Integrierten Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr Traunstein, ist ihm die Präsenz von Einsatzkräften vor Ort wichtig. Dafür sind entsprechende Arbeitsplätze notwendig. Der mit 24 Jahren jüngste auf der Liste, Felix Gasser aus Schödling, Listenplatz 15, meint, dass die Jugend vor Ort einen Ansprechpartner im Gemeinderat braucht und kandidiert deshalb. Auf Platz 14 ist mit Bernadette Grabner eine Frau, die ihre Erfahrungen als Frau und Mutter in der Gemeinde im Gemeinderat verstärkt einbringen möchte. Auf Listenplatz 13 steht Stefan Häusl, den als jungem Familienvater Wohnraum und Kindergartenplätze beschäftigen. Im Gemeinderat möchte er dazu seine Erfahrungen beisteuern. Thomas Egger auf Listenplatz 12 gehört zu den acht Gemeinderäten der CSU, die sich zur Wiederwahl stellen. Ein harmonisches Miteinander, ohne falsche Töne, ist für den Bezirksmusikmeister Egger nicht nur in der Musik, sondern auch in der Gemeinde wichtig. Der Kreisobmann der Bauern, Georg Baumgartner, tritt auf Listenplatz 11 erneut zur Wahl an. Er möchte sich auch weiterhin im Gemeinderat für die Belange der Landwirtschaft und der Verbraucher in der Gemeinde und der Region einbringen. Denn das schlechte Image der Landwirtschaft ärgert ihn gewaltig. Auf Listenplatz 10 kandidiert Claudia Seidl, Schriftführerin im CSU-Orts- und Kreisvorstand und Vorstandsmitglied im VdK. Die Belange der Hilfsbedürftigen, Kranken, Behinderten liegen ihr besonders am Herzen, dafür will sie sich im Gemeinderat einsetzen. Auf Platz 9 kandidiert der amtierende Gemeinderat und Fuhrunternehmer Markus Putzhammer aus Unterstetten, dem Nachverdichtung bei Wohnraumschaffung wichtig ist. Der Marktbäcker Andreas Neumeier, seit 18 Jahren für die CSU im Gemeinderat, möchte sich auch weiter für einen lebendigen Ortskern mit vielen Einkaufs- und Konsummöglichkeiten stark machen und kandidiert auf Listenplatz 8.Helga Mayer aus Oberteisendorf auf Platz 7 ist überzeugt, dass frischer "fraulicher Wind" dem Gemeinderat gut tun würde. Mehr Umweltschutz, besseres Wohnen im Alter sind nur einige der Ideen, die sie einbringen möchte. Aus Neukirchen kommt Hans Helminger auf Platz 6, Vorsitzender der Schwimmbadfreunde Neukirchen und aktiver Feuerwehrler. Probleme muss man gemeinsam anpacken und lösen, so seine Überzeugung. Auf Platz 5 kandidiert mit dem Bezirks-, Kreis- und Gemeinderat Georg Wetzelsperger, ein "kommunalpolitischer Vollprofi". Die Rückkopplung zwischen Gemeinde, Kreis und Bezirk ist für ihn ganz besonders wichtig. Listenplatz 4 gehört dem CSU-Fraktionssprecher im Gemeinderat Alois Stadler aus Hörafing. Das Thema Finanzen treibt den Raiffeisenbanker Stadler besonders um, ein solider Gemeindehaushalt sei wichtig. Mit der langjährigen Kreisrätin Gitti Leitenbacher aus Wimmern kandidiert auf Listenplatz 3 eine Frau mit viel menschlicher und politischer Erfahrung. Zuhören, Zusammenführen, Ideen realisieren, so ihr Vorsatz für die gemeindliche Arbeit im Falle einer Wahl. Mit dem dritten Bürgermeister Gernot Daxer auf Platz 2 und dem amtierenden Bürgermeister Thomas Gasser auf Platz 1 wird die Liste von zwei routinierten Kommunalpolitikern angeführt, die man in Teisendorf kennt und schätzt.


Teisendorf hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt.Anhand von Zahlen und Fakten und untermalt von Bildern wurde an diese Erfolgsgeschichte unter dem 2014 ins Amt gewählten CSU- Bürgermeister Thomas Gasser in drei Vortragsblöcken erinnert, die der Grundidee des Wahlkampfprogramms folgten. Sie waren übertitelt als "Attraktiver Wohn- und Lebensraum", "Nachhaltiger Natur- und Umweltraum" und "Zukunftsorientierter Wirtschaftsraum".

Diesen Faden griff Bürgermeisterkandidat Thomas Gasser in der Vorstellung seines Programms und seiner Visionen für die kommende Legislaturperiode wieder auf.Als konkrete Handlungsschwerpunkte im Falle seiner Wiederwahl nannte er unter anderem die Stärkung der Betreuungs- und Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Freizeiteinrichtungen, den Wohnungs- und Gewerbebau, mit dem sinnvollen Ausweisen der notwendigen Flächen und dem klaren Bekenntnis zur Verdichtung, um unnötigem Flächenverbrauch entgegenzuwirken, die Umweltpolitik mit dem Vorantreiben der Energieeinsparmaßnahmen, der Steigerung der Energieproduktion aus erneuerbaren Energien, dem Ausbau und der Vermarktung regionaler Energie, der Öko-Bewirtschaftung gemeindlicher Flächen, der Anlage von Blühwiesen. Auch das soziale Miteinander und die Sicherheit der Bevölkerung möchte Gasser hochhalten.Vereine sollen weiter unterstützt und gefördert werden, die Maßnahmen im Feuerwehrbedarfsplan zügig umgesetzt, die Bereitschaft Rotes Kreuz in Teisendorf gesichert werden. Das Thema Mobilität bleibt in einer Flächengemeinde wie Teisendorf aktuell und wichtig, sowohl aus Gründen des Umweltschutzes als auch als Lebensqualität vor allem für Senioren. Gasser erinnerte an die Erfolgsgeschichte "Gemeindebus", sieht aber auch die Notwendigkeit, ähnliche Projekt Gemeindegrenzen überschreitend anzugehen, zum Beispiel im Rahmen des Nahverkehrsplans des Landkreises. Wichtig ist Gasser auch die Zusammenarbeit mit den noch über 300 aktiven Landwirten in der Marktgemeinde, davon ein Drittel im Vollerwerb. Er sähe die Landwirte als Unternehmer und Kulturträger, möchte sie aktiv unterstützen und helfen, das Image der Landwirtschaft in der Bevölkerung zu verbessern.

Die Gemeinderatskandidaten der CSU mit ihm an der Spitze, so Gasser als Fazit, seien "ein starkes Team", dessen Ziel es sei, eine Gemeinde zu führen, in der "alle gerne und gut leben können" und in der jeder "Heimat finden kann".

Pressemitteilung CSU Teisendorf

Kommentare