Nach Defizit wieder wirtschaftlicher Erfolg

+

Landkreis - Die Kliniken Südostbayern AG haben das Schlimmste überstanden. Das Konsolidierungspaket beginnt zu greifen und es zeichnen sich wirtschaftliche Erfolge ab:

Mit einem Defizit von rund 8,8 Millionen Euro hat die Kliniken Südostbayern AG das Wirtschaftsjahr 2013 abgeschlossen. Dies bedeutet eine Mehrung von drei Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch war Vorstand Stefan Nowack in der Hauptversammlung der Aktiengesellschaft im Teisendorfer Poststall optimistisch gestimmt. „Wirtschaftlich gesehen haben wir die Talsohle durchschritten und verbessern unsere Betriebsergebnisse, wenngleich noch weitere Anstrengungen notwendig sein werden.“ Die Verschlechterung im Jahresergebnis beruhe hauptsächlich auf positiven Einmaleffekten im Jahr 2012, die als Rückstellungen aufgelöst werden konnten. Das war 2013 nicht mehr der Fall. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte dagegen mit knapp minus 6,5 Millionen Euro nach mehr als minus 7,7 Millionen Euro im Vorjahr verbessert werden. „Wir haben die wirtschaftlichen Herausforderungen angenommen. Das im September 2013 verabschiedete Konsolidierungspaket hat 2013 wirtschaftlich erste Erfolge gezeigt, die sich bislang auch 2014 fortsetzen“, sagte Nowack vor den Mitgliedern der Kreistage Berchtesgadener Land und Traunstein.

Medizinisch waren die Krankenhäuser der Kliniken Südostbayern AG 2013 wieder sehr erfolgreich. Gegenüber 2012 sind die Patientenzahlen von 56.000 auf 57.000 gestiegen. „Wir erfreuen uns weiterhin eines großen Patientenzuspruchs“, meinte er. Neben der kompetenten und geplanten Patientenversorgung seien die Kliniken auch notfallmäßig sehr stark in Anspruch genommen worden. Dabei erfolgt die Versorgung der Patientinnen und Patienten durch die rund 3.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer sehr hohen Qualität und Sicherheit. „Damit gehört die Kliniken Südostbayern AG zu den größten Arbeitgebern in der Region“, so Nowack.

Im vergangenen Jahr wurden wiederum umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen beendet. Nowack nannte als Beispiele den 5. Bauabschnitt in der Kreisklinik Trostberg, mit dem die in den 1990er Jahren begonnenen Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten abgeschlossen wurden, sowie die Komplettsanierung des OP-Traktes in der Kreisklinik Berchtesgaden. Mit den baulichen Verbesserungen gingen Qualitätsverbesserung und der Ausbau des Qualitätsmanagements einher. Qualität sei jedoch nicht zum Nulltarif zu haben, machte der Klinik-Vorstand deutlich. „Sie kostet Geld, das wir von den Krankenkassen nicht zusätzlich vergütet bekommen.“

Mit Blick auf 2014 erklärte Nowack, die Entwicklung der Belegung sei in den ersten Monaten sehr positiv gewesen. Auch die Maßnahmen beim Personal begännen zu greifen. Durch verschiedene organisatorische Maßnahmen, wie zum Beispiel in der Arzneimittelversorgung, Speisenversorgung und Medizintechnik, werden zusätzliche Synergieeffekte und Sachkosteneinsparungen erreicht.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Hermann Steinmaßl meinte: „Die erfolgreiche Arbeit der Kliniken Südostbayern AG liegt in den Händen jedes einzelnen Beschäftigten.“ Obwohl die Kliniken Südostbayern AG in den vergangenen Jahren durch steigende Patientenzahlen und Qualitätsverbesserungen eigentlich auf einem guten Weg gewesen seien, habe sich wie fast überall in Deutschland das Betriebsergebnis Besorgnis erregend verschlechtert. „Die schwierige Situation ist nur durch einen strikten Konsolidierungskurs zu meistern, dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugestimmt haben.“ Steinmaßl zeigte sich zuversichtlich, dass die gemeinsamen Bestrebungen erfolgreich sein und damit auch die Investitionen Früchte tragen würden. Seit 2002 habe der Landkreis Traunstein fast 130 Millionen Euro in die Klinikstandort Traunstein und Trostberg investiert, erklärte Steinmaßl.

Die Gesellschafter der Kliniken Südostbayern AG, die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein, würden ihrer Aufgabe nachkommen, auch in Zukunft eine hochwertige Versorgung mit Krankenhausleistungen für die Bevölkerung sicher zu stellen und weiter zu entwickeln, betonte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Landrat Georg Grabner. In allen sechs Krankenhäusern mit ihrem hervorragenden medizinischen und pflegerischen Leistungsspektrum werde großartige und engagierte Arbeit geleistet, die von der Bevölkerung hoch geschätzt werde. Leider hätten die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen bundesweit dramatische Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit der Kliniken. Eine flächendeckende stationäre Versorgung sei künftig nur durch eine deutliche Verbesserung bei der Finanzierung der Krankenhausleistungen möglich, so Grabner.

Der neue Landrat des Landkreises Traunstein, Siegfried Walch, versicherte, er werde sich mit aller Kraft für die Kliniken einsetzen. Die Kliniken Südostbayern AG sei eine wichtige gemeinsame Einrichtung der Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land. „Es ist mein persönliches Ziel, die hochwertige medizinische Versorgung dauerhaft in kommunaler Trägerschaft zu sichern und auszubauen“, sagte er. Dazu sei es aber unabdingbar, den bereits eingeschlagenen Weg der Konsolidierung weiterhin zu beschreiten. „Nur so können die Kliniken wirtschaftlich stabilisiert und ihre Qualität beibehalten werden“, unterstrich Walch.

Pressemeldung KLINIKEN SÜDOSTBAYERN AG

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Teisendorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser