Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Neukirchen und Anger

Kleintransporter kippt auf Autobahn um - A8 in Richtung Salzburg derzeit gesperrt

Unfall am Montagmorgen bei Teisendorf
+
Unfall am Montagmorgen bei Teisendorf

Teisendorf - In der Nacht auf Montag (31. Mai) ist es in den frühen Morgenstunden auf der A8 (München - Salzburg) zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein Kleintransporter kippte um und blieb mitten auf der Autobahn liegen.

Update, 7.40 Uhr - A8 derzeit voll gesperrt

Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten ist die Autobahn in Fahrtrichtung Salzburg zwischen den Anschlussstellen Neukirchen und Anger derzeit laut Verkehrsmeldungen voll gesperrt. Es kommt in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen. Autofahrern wird empfohlen, die Umleitung U91 ab der Anschlussstelle Traunstein/Siegsdorf zu nutzen. Bis wann die Behinderungen andauern, ist derzeit unklar.

Die Erstmeldung:

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Teisendorf - Gegen 3 Uhr morgens ereignete sich am 31. Mai ein Verkehrsunfall auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg auf Höhe Seiberstadt. Der Fahrer eines Autotransporters mit Anhänger verlor alleinbeteiligt während der Fahrt die Kontrolle über sein Gespann, welches dadurch ins Schleudern kam. Der Anhänger löste sich von dem Kleintransporter und stürzte um. Auch das Zugfahrzeug kippte um und kam seitlich auf der Fahrbahn zum Liegen. Der Fahrer konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Er wurde nach Untersuchung durch den Rettungsdienst des BRK bei dem Unfall zum Glück nicht verletzt.

Die alarmierten Feuerwehren Neukirchen und Freidling sicherten die Unfallstelle zunächst ab und leuchteten diese auch aus. Per Ölbindemittel wurden verschiedene aus dem Unfallfahrzeug auslaufende Betriebsstoffe gebunden. Um eine Fahrspur der komplett blockierten Fahrbahn frei zu bekommen, wurde nach Freigabe durch die Polizei der auf der Überholspur liegende Anhänger mittels Greifzug auf den rechten Fahrstreifen gezogen. Die Überholspur konnte daraufhin freigegeben werden. Nach dem Beginn der Arbeiten eines Bergungsunternehmens konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet werden.

Pressemitteilung Feuerwehr Neukirchen

Kommentare