Lange Liste mit Maßnahmen und Projekten

Finanzausschuss berät Haushaltsplanung 2021 für Teisendorf

Teisendorf - Der Finanzausschuss der Marktgemeinde hat den Enwurf der Haushaltsplanung für 2021 beraten.

Besprechungsgrundlage war eine lange Liste mit Maßnahmen und Projekten, die in den nächsten Jahren in der Gemeinde anstehen. Sie wurde in enger Abstimmung von Finanz- und Bauverwaltung erstellt und während des Jahres laufend aktualisiert.


Es müsse von Anfang an klar sein, dass diese Liste nicht vollständig realisiert werden kann, so Bürgermeister Gasser gleich zu Beginn der Beratungen. Man habe so aber einen guten Überblick zu dem, was in der Gemeinde alles notwendig sei.

Marianna Baumgartner, stellvertretende Bauamtsleiterin gab nähere Erläuterungen zu den einzelnen Vorhaben und beantwortete Fragen der Ausschussmitglieder. Anschließend stellte die Leiterin der Finanzverwaltung Maria Scheurl-Böhnlein klar, dass die Planungen hohe Kreditaufnahmen vorsehen, aufgrund der hohen Investitionen und dem Ausfall von Gewerbesteuereinnahmen durch die Corona-Pandemie in diesem und den nächsten Jahren.


Man plane mit einem Darlehensstand von rund 7,8 Millionen Euro Ende nächsten Jahres gegenüber 2,5 Millionen Ende diesen Jahres. Bis 2024 dürften die Schulden noch weiter steigen. Entsprechend müsse man mit einem Anstieg der Pro Kopf-Verschuldung rechnen.

In den Jahren 2022 und 2023 würde der Finanzhaushalt voraussichtlich mit einem Minus abschließen, so die Kämmerin. Hier müsse dann mit Kassenkrediten gearbeitet werden. Dem allgemein niedrigen Zinsniveau würden die Preissteigerungen im Bau gegenüberstehen.

Beides, Zinsniveau und Baupreise aber auch die Investitionszuweisngen und Fördermittel, würden den Umfang der Investitionen beeinflußen. Öffentliche Investitionen, zum Beispiel in Straßen, Schulen oder Kindergärten würden vor allem mit dem Ziel der Daseinsvorsorge und weniger aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen heraus getätigt.

Dennoch würden auch kommunale Investitionen dem Wirtschaftlichkeitsgebot unterliegen, wonach sie möglichst kostengünstig durchzuführen sind. Die Haushaushaltsplanung wird jetzt nach den Anregungen des Ausschusses überarbeitet und im Gemeinderat abschließend behandelt und verabschiedet.

kon

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck

Kommentare