Bau- und Umweltausschuss fasst Satzungsbeschluss

Bebauungsplan für Gewerbegebiet Warisloh steht

+
Auf der Fläche Gewerbegebiet Warisloh sind die Arbeiten zum Abtrag der Grasnarbe in vollem Gange.

Teisendorf - Der Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Warisloh war bereits in seiner dritten Änderung öffentlich ausgelegt beziehungsweise den Behörden und Trägren öffentlicher Belange zur Stellungnahme vorgelegt worden.

Dabei ergab sich, dass eine Verfahrensänderung notwendig ist, weil es sich hier nach Ansicht des Landratsamtes nicht um einen Bebauungsplan der Innenentwicklung, sondern um einen „vorhabenbezogenen Bebauungsplan“ handelt. Denn auf dem dort ausgewiesenen Grundstück wird sich nur eine Firma ansiedeln und zwar „Rudholzer Technology“.


In dem neuen Verfahren fand die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange vom 4. Dezember 2019 bis zum 7. Januar 2020 statt. Seitens der Öffentlichkeit sind weder schriftliche noch mündliche Stellungnahmen eingegangen. Fünf Behörden haben keine Stellungnahme abgegeben. Weitere Stellen haben zwar schriftlich Stellung genommen, jedoch keine Einwände vorgebracht, die eine Abwägung erforderlich machen würden. Diese Stellungnahmen hat der Bau- und Umweltausschuss zur Kenntnis genommen. 

Weitere Stellungnahmen bezogen sich auf textliche Korrekturen oder Ergänzungen, die in den Plan eingearbeitet wurden. Eine Ergänzung oder Überarbeitung der Planung ist aufgrund der abgegebenen Stellungnahmen nicht erforderlich. Deshalb beschloss der Bau- und Umweltauschuss den Bebauungsplan Gewerbegebiet Warisloh in seiner dritten Änderung als Satzung.


Zur Zeit wird auf der Fläche, wo das Gewerbegebiet entstehen soll, die Grasnarbe und Humusschicht angetragen, um die Erkundungen das Bayerischen Amtes für Denkmalpflege, die noch vor Baubeginn stattfinden, zu erleichtern. Das Denkmalamt hatte nämlich festgestellt, dass in unmittelbarer Nähe des Planungsgebietes eine Strasse der römischen Kaiserzeiten verlaufen ist, die als Bodendenkmal gilt. Daher ist eine Vorab-Abklärung sinnvoll.

knn

Kommentare