Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinde braucht zusätzlich eigene Bademeister

Wasserwacht: "Wir bleiben am Tachinger See!"

Taching - Die Wasserwacht wird die Aufsicht in den Seebädern künftig nicht mehr übernehmen - wie geht es nun weiter? Zwei konkrete Alternativen gibt es:

Update 17.30 Uhr:

"Die Wasserwacht bleibt selbstverständlich am Tachinger See", stellt nun die Rettungsorganisation selbst klar. Richtig sei zwar, dass die Verkehrssicherungspflicht in den Händen der Gemeinde liege und sie deshalb ebenfalls Bademeister an den Seebädern stellen müsse - doch für die Wasserwacht selbst ändere sich dadurch nichts. Man bleibe mit den Badeaufsichten auch im kommenden Jahr wie gewohnt in Taching und Tengling. 

"Es handelt sich nur um eine organisatorische Änderung: die Gemeinde ist für die Verkehrssicherungspflicht zuständig", so die Wasserwacht. Die Wasserwachten und die Gemeinde werden also auch künftig bei der Sicherstellung der Badeaufsicht zusammenarbeiten.

Unser Artikel vom Freitagnachmittag:  

Rotes Kreuz und Wasserwacht geben die Badeaufsicht in Taching und Tengling an die Gemeinde ab: "Das sei nicht deren Aufgabe, meinte das BRK, sondern die Aufgabe der Betreiber - in diesem Fall also von der Gemeinde", erklärt Bernhard Kraus von der Gemeindeverwaltung. Die Seerettung auf dem Wasser bleibt aber natürlich Aufgabe der Wasserwacht. Auf der Gemeinderatssitzung in Taching am Donnerstag mussten für die Badeaufsicht nun Alternativen überlegt werden.

Entweder Bademeister oder das Aus für die Seebäder

Entweder die Gemeinde stellt für die Seebäder in Taching und Tengling künftig eigene Bademeister an, oder die Seebäder würden zu einfachen "Badestellen" heruntergestuft - dann müsste aber auch die ganze Infrastruktur mitsamt Stegen oder Sprungtürmen abgebaut werden: "Alle potenziellen Gefahrenpunkte müssten weg", so Kraus. Auch die Eintrittsgelder, insgesamt rund 100.000 Euro, würden der Gemeinde dann fehlen. 

Der Gemeinderat entschied sich in einem ersten Schritt, ein Gutachten in Auftrag zu geben, in dem alle Verkehrssicherungspflichten dargelegt und untersucht werden, die nun auf die Gemeinde zukommen. Kostenpunkt 20.000 Euro. Danach erst werden konkrete Schritte beschlossen. In der Verwaltung hält man es aber für wahrscheinlicher, dass man künftig selbst Bademeister anstellt

Die Seebäder in Taching und Tengling sind die einzigen am Waginger und Tachinger See, die von der Entscheidung des Roten Kreuzes betroffen sind. Die anderen Seebäder sind privat betrieben.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare