Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Primizkranz am Elternhaus von Toni Unden

+
Mitglieder der Pfarrgemeinde tragen den „Primizkranz“ zum Elternhaus von Toni Unden. Links Andreas Buchwinkler, Leiter des Festausschusses.

Surheim - Die gesamte Gemeinde fiebert einem großen Festtag entgegen: Erstmals seit über einem halben Jahrhundert wird in Surheim wieder eine Primiz gefeiert.

Surheim und die gesamte Gemeinde fiebern einem großen Festtag entgegen, denn erstmals seit über einem halben Jahrhundert feiert am Sonntag, den 30. Juni mit Toni Unden einer der Ihrigen seine Primiz. Schon seit über eineinhalb Jahren sind viele Frauen und Männer der Pfarrgemeinde mit der Vorbereitung auf diesen besonderen Tage beschäftigt.

Stolz zeigen sich die „Kranzbinderinnen“ unter ihrem Kunstwerk.

Zum Zeremoniell einer Primiz gehört, dass der Eingang zum Elternhaus des Jungpriesters mit einem Kranz geschmückt wird. In rühriger Gemeinschaftsarbeit hatte eine Frauengruppe das Ornament aus Fichtenzweigen hergerichtet und mit Papier-Rosen in den Kirchenfarben Gelb und Weiß verziert. Anfang der Woche wurde der Türschmuck in einer kleinen Prozession vom Pfarrheim zum Elternhaus des Primizianten in der Staufeneckerstraße getragen und dort an der Haustüre befestigt.

Fachmännisch wird der Kranz befestigt. Links Felix Hagenauer, rechts der Vater des Primizanten

Dem Brauchtum folgend, wird der „Toni“ am Festsonntag von seinem Elternhaus abgeholt und in einem feierlichen Zug durchs geschmückte Surheim zum Dorfplatz geleitet, wo er im Pavillon seine erste Heilige Messe lesen wird. Der elterliche Segen und das Abholen vom Elternhaus gelten als Symbol dafür, dass der Primiziant nun seine Familie verlässt und für seine Pfarrgemeinde zuständig ist. Der Segen der Eltern soll ihn dabei begleiten.

Norbert Höhn

Kommentare