Starkregenschauer in Surheim am Bahnhof

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
1 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
2 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
3 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
4 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
5 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
6 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
7 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
8 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
9 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.
10 von 12
Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten. Die Wassermassen rannen unaufhaltsam in ein Einfamilienhaus. Dessen Keller wurde komplett geflutet. Die Feuerwehren Surheim, Freilassing und Weildorf waren mit acht Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften etwa drei Stunden im Einsatz.

Surheim am Bahnhof: Ein Starkregenschauer ließ binnen Minuten so viel Regen fallen, dass die Felder das Wasser nicht mehr aufnehmen konnten.

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.