Sportentwicklung gemeinsam gestalten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hermann Brenner notierte intensiv mit und zeigte sich erfreut, mit ambitioniert, konzentriert und lösungsorientiert die Freilassinger bei der Sache waren.

Freilassing - Fachplaner und Vertreter der Sportstätten und -vereine in Freilassing haben sich am Montagabend zu einer intensiven Arbeitssitzung getroffen.

Im Vorfeld waren umfangreiche Fragebögen zu den Sportanlagen, dem Mitgliederstand, sowie dessen Entwicklung, Wünschen und sonstigen Vorschlägen ausgesendet worden. Die Ergebnisse dieser Befragung wurden gemeinsam, engagiert und konzentriert diskutiert.

Sportlich ambitioniert war das Programm zu nennen, das die rund 60 Vertreter der Sportstätten und der Sportvereine zu absolvieren hatten. 16 Sportstätten und 34 Abteilungen waren gemeinsam durchzusprechen. Wichtige Grundlagenarbeit, deren Ergebnis eine solide Basis für ein Leitbild für Sport und Erholung bietet, das die Fachplaner von den Arc Architekten und lab landschaftsarchitektur brenner für Freilassing zu entwickeln haben. Die Sportentwicklungsplanung läuft parallel zur Stadtentwicklung und wird, wie Bürgermeister Josef Flatscher betonte, ein Teil von gemeinsam.gestalten Stadtentwicklung Freilassing werden.

Sport kann in Freilassing auf 16 verschiedenen Sportstätten oder auch auf vielen öffentlichen und privaten Flächen betrieben werden.

An diesem Abend zeigte sich, dass der Sportsgeist auch außerhalb der Sportstätten gelebt wird. Konzentriert wurden die einzelnen Bereiche durchgearbeitet. Auch jene Sparten, deren Vertreter nicht vor Ort sein konnten, wurden von den Anwesenden nach besten Wissen und Gewissen geprüft und ergänzt. Bei der Fülle zeichneten sich erste Möglichkeiten ab, wie Synergien zu nutzen sein könnten. So hatten sich beispielsweise die Eisstockschützen bereits im Vorfeld darüber unterhalten, dass eine gemeinsame überdachte Halle für sie Sinn machen könnte.

Sportplaner Hermann Brenner zeigte sich erfreut, wie ambitioniert, mit wie viel Schwung und Konzentration die Freilassinger bei der Sache waren. Nun lassen sich Problemanalyse und Bestandserhebungen abschließen und die konkrete Bedarfsermittlung ist gut zu erstellen. Mit einfließen wird auch das Stimmungsbild, das die Auswertung des Bürgerbefragungsbogens im Bereich Sport ergeben hat. Gleich viele Frauen und Männer haben sich beteiligt und die Auswertung nach Altersgruppen sieht wie ein Kuchen mit beinahe gleichgroßen Kuchenstücken aus. Es bestätigt sich, dass viele Bürger, die im Verein Sport betreiben, auch für sich selbst aktiv sind, um beispielsweise zu radeln, joggen, schwimmen oder Yoga zu machen. Ein Vorteil - der auch den Fachplanern sympathisch ins Auge fiel - ist, dass das Sportgelände am Badylon allen Nutzer offen steht. Die Veranstaltung zeigte, so der zweite Bürgermeister Karlheinz Knott, die Notwendigkeit einer Bestandserhebung ebenso wie den Willen und die Bereitschaft gemeinsam etwas zu erreichen.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser