CSU startet in den Wahlkampf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Saaldorf-Surheim - Die Kommunalwahlen 2014 rücke näher. Die CSU lud deshalb zu einem ersten Wahlinformationsabend ein. Dabei stellte sich auch Bürgermeisterkandidat Bernhard Kern vor.

Zu einem Wahlinformationsabend hatte die CSU Saaldorf-Surheim kürzlich die Gemeindebürger in das Gasthaus Mayrwirt in Saaldorf eingeladen. Dabei wurden auch die Gemeinderatskandidaten der CSU vorgestellt und Bürgermeisterkandidat Bernhard Kern gab ein Statement über seine Ziele ab, falls er am 16. März zum Bürgermeister gewählt werden sollte.

Gutes finanzielles Polster zur Unterstützung der Ortsvereine

Ortsvorsitzender Markus Wallner konnte zur Veranstaltung auch Bürgermeister Ludwig Nutz sowie den Ehrenbürger der Gemeinde Saaldorf-Surheim, Peter Auer senior begrüßen. In seinen einführenden Worten sagte Markus Wallner, dass sich die Gemeinde Saaldorf-Surheim in der Amtszeit von Bürgermeister Ludwig Nutz hervorragend entwickelt hat und dank guter Steuereinnahmen über ein solides Finanzpolster verfügt. Durch diesen finanziellen Spielraum ist es der Gemeinde möglich, auch die Ortsvereine gut zu unterstützen. Diese positive Entwicklung wurde laut Markus Wallner maßgeblich durch Bürgermeister Ludwig Nutz und die CSU-Gemeinderatsmitglieder beeinflusst, wobei nicht vergessen werden darf, dass bei allen Entscheidungen immer ein großer Konsens über alle politischen Gruppierungen hinweg bestand.

Die CSU will sich weiterhin dafür einsetzen, dass in der Gemeinde bezahlbarer Wohnraum auch für die junge Bevölkerung geschaffen wird. Auch soll weiterhin in die Infrastruktur investiert werden, wobei die CSU für den Bau eines Wasserkraftwerkes an der Salzach und den Ausbau der Staatsstraße 2104 im Bereich Neusillersdorf eintritt. Die CSU will in bewährter Weise weiterhin dafür arbeiten, dass die Gemeinde Saaldorf-Surheim auch in Zukunft lebendig und lebenswert bleibt und dass es Jung und Alt auch morgen in unserer Heimat gut geht.

Markus Wallner erklärte, dass in Bayern nicht automatisch die zwanzig Gemeinderatskandidaten mit den meisten Stimmen gewählt sind, vielmehr wird die Sitzverteilung zunächst im Verhältnis der insgesamt auf die einzelnen Wahlvorschläge (Parteien) entfallenden Stimmen verteilt. Dadurch werden die Kandidaten kleiner Parteien überproportional bevorzugt. Bei der Kommunalwahl 2008 in der Gemeinde Saaldorf-Surheim war es zum Beispiel so, dass ein Kandidat der CSU der 812 Stimmen erreicht hat nicht gewählt war, während ein Bewerber der Grünen mit 465 Stimmen direkt gewählt war. Wenn sie eine starke CSU-Fraktion wollen, sollten sie ihre Stimmen dem Wahlvorschlag der CSU geben, so Markus Wallner. Der Wahlinfoabend wurde bewusst so früh gewählt, da bereits ab 10. Februar die Möglichkeit zur Briefwahl besteht.

Bürgermeisterkandidat Kern will die hervorragende Arbeit Ludwig Nutz fortsetzen

Bürgermeister Ludwig Nutz zog dann ein Fazit seiner nun fast schon 18-jährigen Amtszeit. In einer ansehnlichen Powerpoint-Präsentation führte er den Besuchern vor Augen, dass in der Gemeinde unzählige Projekte in den verschiedensten Bereichen verwirklicht werden konnten, so zum Beispiel der Bau des Altenpflegeheimes in Surheim, der Ausbau der Staatsstraße 2104, die Ortsumfahrung von Obersurheim mit der Bahnüberführung und die Kanalisierung in vielen Ortsteilen. Ebenso wurde wieder viel Bauland für junge Familien zur Verfügung gestellt. Nicht zuletzt wurden die Vereine unterstützt, durch den Anbau an die Mehrzweckhalle Saaldorf und das neue Mehrzweckgebäude in Surheim.

Dann stellte sich Bürgermeisterkandidat Bernhard Kern vor und erläuterte seine Ziele, falls er zum Bürgermeister gewählt wird. Bereits im Juni 2013 nominierte ihn die CSU Saaldorf-Surheim zum Bürgermeisterkandidaten. Bernhard Kern ist 1968 in Freilassing geboren. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Seit 1976 wohnt er in Saaldorf, vorher in Winkeln in der Gemeinde Ainring. Seit 2002 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Ing.Gesellschaft S.A.K. in Traunstein. Im Falle seiner Wahl zum Bürgermeister wird er seine Gesellschafteranteile und die Geschäftsführung an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in seinem Ingenieurbüro abgeben. Kern war von 2003 bis 2013 Ortsvorsitzender der CSU Saaldorf-Surheim. In seine Amtszeit traten viele CSU-Politiker in Saaldorf-Surheim auf, so Ministerpräsident Horst Seehofer, Verkehrsminister a.D. Peter Ramsauer, Finanzminister Markus Söder und Umweltminister Dr. Marcel Huber.

Kern hat auch das Infoblatt „Der Saaldorf-Surheimer“ ins Leben gerufen, der die Tätigkeiten, Aktionen und Ansichten der CSU wiedergibt. Seit 2002 ist er Mitglied im Saaldorf-Surheimer Gemeinderat und im Bauausschuss. Ehrenamtlich ist Kern in vielen Vereinen engagiert, so z.B. ist er Vorsitzender der Schnalzervereinigung Rupertiwinkel, die ihren Sitz in Saaldorf-Surheim hat. Sein Ziel ist es, die hervorragende Arbeit von Bürgermeister Ludwig Nutz fortzusetzen und mit etwas Glück aber auch Mut neue und oftmals auch unangenehme Themen aufzugreifen und erfolgreich zu Ende zu führen.

Kern will eine ländliche, gewerbliche geprägte, lebens- und liebenswerte Gemeinde führen

Durch seine berufliche Tätigkeit kennt Bernhard Kern die Aufgaben eines modernen Dienstleistungsbetriebes, wie es eine Gemeinde ebenfalls ist. In seinem Beruf konnte er eine Art „Netzwerk“ aufbauen und er hat vielfältige Erfahrungen in Kommunen, Städten und Behörden gesammelt. Ein Anliegen ist ihm die Stärkung des regionalen Mittelstandes. Ferner will er sich für den Ausbau der Infrastruktur einsetzen und er will die regionale Landwirtschaft sichern, erhalten und bewahren. Jungen Familien soll die Möglichkeit gegeben werden, günstigen Baugrund in der Gemeinde zu erwerben, damit diese in der Gemeinde ihren Lebensmittelpunkt erhalten können.

Kern ist bestrebt, mit dem richtigen Fingerspitzengefühl, die Wasserkraft an der Salzach zu nutzen, wobei die Natur und Landschaft weitgehend geschont werden soll. Ein Anliegen ist ihm auch, die vielen ehrenamtlich Tätigen in den Ortsvereinen weiterhin tatkräftig zu unterstützen. Auch der Tourismus sollte in der Gemeinde nicht vergessen werden. Gerade der Rad- und Wandertourismus hat in unserer schönen Gemeinde ein Zukunft, so Bernhard Kern.

Damit sie ihn und sein Umfeld besser kennenlernen können, hat er alles Wissenswerte auf der Homepage www.bernhard-kern.de zusammengefasst. 

Im Falle seiner Wahl ist er sich bewusst über die vielfältigen Aufgaben, die Geschicke einer ländlich, aber auch gewerblich geprägten und vor allem lebens- und liebenswerter Gemeinde Saaldorf-Surheim zu leiten und zu führen. Im Anschluss an die Präsentation von Bernhard Kern wurden die Gemeinderatskandidaten der CSU vorgestellt.

Einen weiteren Info-Abend der CSU Saaldorf-Surheim gibt es am 24. Januar im Gasthof Lederer in Surheim. Der Ortsverband lädt hierzu alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde herzlich ein. 

pw

Zurück zur Übersicht: Saaldorf-Surheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser