Umwelttag „Ramadama“ findet trotz Corona statt

„Gemeinde-Frühjahrsputz“ in Saaldorf-Surheim am 27. März - Essensgutschein für alle Helfer

„Ramadama“ in Saaldorf-Surheim
+
Müll-Sammeln beim „Ramadama“ in Saaldorf-Surheim

Der Gemeinderat einigte sich einstimmig darauf, dass auch in diesem Corona-Jahr der Umwelttag „Ramadama“ stattfinden soll. Alle Informationen und Hintergründe zu der Müllsammelaktion in den Orten und entlang der Straßen am 27. März:

Saaldorf-Surheim - Als Mitte der Neunziger-Jahre auf Anregung des Grünen-Ortsverbandes erstmals ein Umwelttag veranstaltet wurde, stand nicht nur die Idee einer „sauberen Gemeinde“ dahinter, sondern auch der Gedanke das Umweltbewusstsein zu schärfen. Ein Gedanke, der über die Jahre wohl seine Wirkung nicht verfehlt hat.

Wurden bei den ersten Aktionen noch traktorweise wild entsorgte Möbel, Autoreifen und sonstiger Sperrmüll angeliefert, so beschränkte sich das „Sammelgut“ während der vergangenen Jahre vornehmlich auf Kleinmüll, der durch wohl das Autofenster entsorgt wurde.

Müll-Sammeln wegen Corona nicht in Gruppen

Bürgermeister Andreas Buchwinkler ist es ausweislich seines Wahlprogramms ein Herzensanliegen, den „Gemeinde-Frühjahrsputz“ auch weiterhin regelmäßig durchzuführen. Wegen der Pandemie-Einschränkungen kann die Aktion allerdings diesmal nicht in der gewohnten Form mit einzelnen Sammel-Gruppen ablaufen. Buchwinkler schlug deshalb vor, die Gemeindebürger zum selbstständigen Müllsammeln aufzurufen. Damit für die Helfer Versicherungsschutz besteht, muss für die Aktion ein bestimmter Tag, der 27. März, festgelegt werden.

Alle Helfer erhalten einen Essensgutschein für zehn Euro

Entfallen muss leider auch das gemütliche Zusammensitzen nach getaner Arbeit, bei dem sich die Gemeinde stets mit einer kleinen Brotzeit bei den Müllsammlern bedankte. Buchwinkler schlug vor, stattdessen einen Verzehrgutschein an die Helfer auszugeben, der bei den örtlichen Gastwirtschaften eingelöst werden kann.

Nach kurzer Diskussion einigten sich die Räte für einen Gutschein im Gegenwert von zehn Euro. Zudem sollen als Ansporn unter allen Teilnehmern der Aktion drei Gutscheine im Wert von 50 Euro verlost werden. Für Heiterkeit sorgte die Einlassung von Gemeinderat Hans Baumgartner (Grüne), der darauf hinwies, dass „bei mir in Schign so viel Abfall rumliegt“ und dies mit der Frage verband, ob da auch gesammelt werde. Bürgermeister Buchwinkler: „Des machst selber, Hans, dann kriagst an Zehner!“

Auf gemütliches Beisammensitzen nach getaner Arbeit muss beim diesjährigen „Ramadama“ wegen der Pandemie leider verzichtet werden - dafür erhalten die Helfer einen Essensgutschein.

Information der Gemeinde zum Umwelttag „Ramadama“

Die Gemeinde ruft ihre Bürger zum Mitmachen beim „Ramadama“ am Samstag, 27. März auf. An der Aktion darf nur einzeln, zu zweit oder im Familienverband teilgenommen werden. Keinesfalls dürfen Gruppen gebildet werden. Gesammelt werden soll in den Orten und entlang der Straßen.

Empfohlen wird, Müllsäcke und andere Behältnisse mitzuführen, sowie gegebenenfalls eine Warnweste anzuziehen. Um den Versicherungsschutz zu gewährleisten, ist unbedingt eine Voranmeldung im Rathaus (Telefon 08654/6307-26) erforderlich. Bei der Anmeldung soll auch die Wegstrecke, beziehungsweise das Gebiet mitgeteilt werden, auf dem gesammelt wird. Dies ist wegen der Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes notwendig und soll zudem bei der Koordination der Sammelgebiete helfen.

Am Sammeltag kann zwischen 13 und 15 Uhr der Bauhof unter Telefonnummer 0151/581 546 96 kontaktiert werden, um mitzuteilen , wo der gesammelte Müll abzuholen ist. Die Gemeinde Saaldorf-Surheim bedankt sich bei den freiwilligen Müllsammlern mit einem Verzehrgutschein und freut sich schon jetzt über jeden, der seinen Beitrag für eine saubere Gemeinde leistet.

Norbert Höhn

Kommentare