Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohin all die Wahlplakate verschwanden

Saaldorf-Surheim - Wer hat unsere Plakatständer gestohlen? Vor dieser Fragen standen so manche Wahlkämpfer in den letzten Tagen. Nun kam die kuriose Wende in der Geschichte:

Groß war die Aufregung vor kurzem bei den politischen Parteien in Saaldorf-Surheim, nachdem viele Wahlplakatständer in der Gemeinde vermeintlich „gestohlen“ wurden.

Verschwinden scharf verurteilt

In der letzten Sitzung des Gemeinderates wurde dies scharf verurteilt und es stand die Vermutung im Raum, dass es sich um politisch motivierte Diebstähle gehandelt haben könnte.

Jetzt konnte die "Diebesserie" aber aufgeklärt werden: In Wirklichkeit handelte es sich um ein „Kommunikationsproblem“ zwischen der Verwaltung und dem Bauhof.

Der Bauhof war's - doch gab es nicht zu...

Wie nun bekannt wurde, haben Mitarbeiter des Bauhofes die unerlaubt an Laternenmasten und Verkehrszeichen angebrachten Plakatständer eingesammelt und im Bauhof deponiert. Zu diesem Missverständnis ist es gekommen, weil der Bauhofleiter im Urlaub war und auf Nachfrage der Verwaltung zunächst verneint wurde, dass Bauhofmitarbeiter die Plakatständer entfernt hatten.

Diese hatten jedoch schon auftragsgemäß einen Beschluss des Gemeinderates ausgeführt, die Plakatständer von Verkehrszeichen und Laternenmasten zu entfernen.

Bürgermeister Nutz räumt Panne ein

Bürgermeister Ludwig Nutz bedauert diese Panne und entschuldigt sich bei den Parteivorsitzenden. Von Seiten der Verwaltung wird trotzdem darauf hingewiesen, dass die Vorgaben des Gemeinderates bei künftigen Plakatierungen zu beherzigen sind. Demnach dürfen Plakatständer nicht an Laternenmasten und Verkehrszeichen angebracht werden. Stattdessen wurden vier große Plakatwände im Gemeindegebiet aufgestellt.

Die Parteivorsitzenden und ebenso die Polizei wurden über die Sachlage informiert. Ein Gutes hatte die Aktion der fleißigen Bauhofmitarbeiter aber dann doch, wurde doch damit verhindert, dass die Straßen und Plätze in der Gemeinde noch mehr von den wütenden Plakatierern der Parteien zugepflastert wurden.

wip

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare