Schüler der Umweltschule Saaldorf-Surheim entdecken Natur und Umwelt

Erste Kinderwanderkarte der Biosphärenregion in Saaldorf präsentiert

+
Klasse 4b der Grundschule Saaldorf-Surheim, Dr. Pe- ter Loreth, Rektor Hans Goldschalt, BürgermeisterBernhard Kern, Lehrerin Christine Reidinger, Andrea Mittermaier von der Gemeinde Saaldorf-Surheim

Saaldorf-Surheim: Ein spannender Montagvormittag war es für die Kinder der 4b der Umweltschule Saaldorf-Surheim. Sie starteten ihren ersten Schultag nach den Pfingstferien nämlich mit einer besonderen Wanderung.

Offizielle Eröffnung der KIWAKA mit Erlebnisstation:v.l.n.r. Rektor Hans Goldschalt, Dr. Peter Loreth, Schü- lerin der Klasse 4b, Bürgermeister Bernhard Kern,SchülerInnen der Klasse 4b

Die erste Kinderwanderkarte der Biosphärenregion Berchtesgadener Land ist fertig und sollte natürlich gleich getestet werden. Im Projekt Kinderwanderkarten (kurz KIWAKA) erstellt die Biosphärenregion Berchtesgadener Land kindgerechte Karten, die dazu einladen, verschiedene Wege in der Biosphärenregion zu entdecken. Anders als bei klassischen Themenwegen wird bei diesem Projekt vermieden, viele Infotafeln in der Landschaft aufzustellen. Stattdessen beinhaltet die KIWAKA die entsprechenden Informationen und dient zugleich als Wegweiser. Eine Erlebnisstation am Weg lädt die Besucher ein, länger zu verweilen.

Spielerisch Natur und Umwelt entdecken

Die Kinder der Klasse 4b auf dem Kinderwanderweg kurz vor der Erlebnisstation – ein erfolgreicher und spannender erster Testdurchlauf!

Die erste Kinderwanderkarte inklusive Erlebnisstation wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde sowie der Grundschule Saaldorf-Surheim erarbeitet. In der KIWAKA 1 begleitet der Kobold Rolf die Kinder auf der Moosrunde durch Saaldorf und stellt seine Tierfreunde in den verschiedenen Lebensräumen der Kulturlandschaft vor. An der Erlebnisstation wird über essbare Wildpflanzen und Pilze informiert. Bürgermeister Bernhard Kern freut sich, dass dieses einzigartige Projekt, bei dem die Kinder spielerisch Natur und Umwelt erleben können, in Saaldorf verwirklicht wurde und so ein zusätzliches Freizeit- und Erlebnisangebot für Kinder in der Gemeinde vorhanden ist. Dass die Kinder aus der 4b – gemeinsam mit IhrerLehrerin Christine Reidinger und dem Rektor Hans Goldschalt – aber nicht nur als erste den Weg und die Erlebnisstation testen durften, sondern bei der Entstehung des Ganzen maßgeblich beteiligt waren, ist besonders bemerkenswert. Wie die Kinder berichteten, haben sie unter anderemIdeen für das Thema der KIWAKA und die Ausgestaltung der Erlebnisstation geliefert, außerdem die Figur des Kobolds Rolf, der im Pilzhaus wohnt und die Kinder auf ihrem Weg begleitet, erschaffen und auch beim Bau des Weidenzauns, der die Erlebnisstation umgibt, tatkräftig mitgeholfen.

Erhalt der Kulturlandschaft und der nachhaltigen Entwicklung

Peter Loreth, Leiter der Biosphärenregion, betonte, wie wichtig neben dem Erhalt der Kulturlandschaft und der nachhaltigen Entwicklung die Bewusstseinsbildung im Rahmen der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit ist. Wenn die Wissensvermittlung dann noch auf so besondere Art und Weise wie mit der KIWAKA geschieht, dann ist es natürlich ideal.Elisabeth Brandstetter, Bildungsreferentin der Biosphärenregion, leitet das Projekt. Zusammen mit Gemeinde, Schule, sowie den Auftragnehmern Florian Stopfer und Floriane Kügler-Stopfer (Graphik und Umsetzung der Kinderwanderkarten) und Matthias Junger (Bau der Erlebnisstation) wurde die KIWAKA 1 ausgearbeitet.

Die Erlebnisstation wurde sogleich begeistert „in Be- schlag genommen“.

„Gemeinsam haben wir eine tolle Karte erstellt, die ein Anreiz für Kinder aus der Umgebung, aber auch Besucher sein soll, die Landschaft entlang des Wanderweges selbstständig zu entdecken“, so Elisabeth Brandstetter. Weitere Kinderwanderkarten im Berchtesgadener Land sollen im Laufe des Jahres fertiggestellt werden.

Pressemeldung Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Saaldorf-Surheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser