Freitags ins „Gwand & mehr“

Der Nachhaltigkeitsgedanke wird in dem Surheimer Secondhandladen großgeschrieben

Gertrud Wölke ist die Koordinatorin vom ehrenamtlich betriebenen Secondhandladen „Gwand & mehr“ in Surheim.
+
Gertrud Wölke ist die Koordinatorin vom ehrenamtlich betriebenen Secondhandladen „Gwand & mehr“ in Surheim.

Saaldorf-Surheim - Die Kleiderständer sind gut gefüllt im ehrenamtlich geführten Secondhandladen „Gwand & mehr“ in Surheim, zu gut, wie die Verantwortlichen meinen. Um noch mehr Platz für die Herbstsachen zu bekommen, hat sich das Team um Koordinatorin Gertrud Wölke etwas einfallen lassen.

Noch bis Ende September veranstaltet man eine Aktion und verkauft jeweils zwei kurz- und langärmelige Blusen oder zwei fesche Herrenhemden zum Preis von einem.


Die angebotenen Sachen sind allesamt gespendet und sehr gut erhalten, außerdem müssen sie modisch auf der Höhe der Zeit sein, wie Wölke sagt. Die Kleidergrößen reichen bei den Damen von 32 bis etwa 46, bei den Herren geht’s bis XXL hinauf. Kinderkleidung ist nicht im Sortiment, hier verweist das Team auf die örtlichen Kleidermärkte. Die Einnahmen, die durch den Verkauf erlöst werden, gehen komplett in den Sozialfonds der Gemeinde Saaldorf-Surheim. Diesen können alle Gemeindebürger, die in finanzielle Notlage gekommen sind, in Anspruch nehmen.

Als Träger von „Gwand & mehr“, das 2016 gegründet worden war, um Geflüchtete mit Kleidung zu versorgen, fungiert die Caritas. Inzwischen können dort alle Leute einkaufen. Die Miete, die für den Laden in den Räumlichkeiten der ehemaligen Linden-Apotheke anfällt, wird zur Hälfte aus Spenden generiert und zur anderen Hälfte von der Gemeinde übernommen, die damit den Nachhaltigkeitsgedanken getreu dem Motto „weniger wegwerfen und gut erhaltenes wiederverwenden“ unterstützt.


Wie Gertrud Wölke mitteilt, wird weitere Herbstkleidung erst Ende September angenommen, während Haushaltswaren, die ebenfalls im „Gwand & mehr“ verkauft werden, immer gerne angenommen werden. Das gleiche gilt für Bücher, die es beim kostenlosen „Büchertausch“ gibt.

Wer neugierig geworden ist und sich in dem gemütlichen Laden umsehen will, hat jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr die Gelegenheit dazu (Freilassinger Str. 6, ehemals Linden-Apotheke).

kkl

Kommentare