Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf was zu achten ist

Landratsamt Berchtesgadener Land warnt vor Blaualgen im Abtsdorfer See

Aktuelle Messungsergebnisse im Abtsdorfer See haben erneut ein Vorkommen der Blaualgenblüte bestätigt. Badegäste werden daher gebeten, für sich, ihre Kinder und Haustiere bestimmte Grundregeln zu beachten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Berchtesgadener Land - Cyanobakterien, auch Blaualgen genannt, kommen gern in warmen, nährstoffreichen Seen vor. Bei bestimmten Wetterlagen im Sommer kann es zur Massenentwicklung kommen, zur sogenannten „Algenblüte“. Manche Algenarten können dabei giftige Stoffe (Toxine) freisetzen.

Das Microcystin kann bei Badenden Reizungen von Haut und Schleimhäuten oder allergische Reaktionen hervorrufen. Verschlucken größerer Mengen von Algenschlieren kann Erbrechen und Durchfall bis hin zu Leberschädigungen zur Folge haben. Lebensgefahr kann unter Umständen bestehen, wenn Kinder viel Wasser schlucken. Auch für Hunde und andere Haustiere können Cyanobakterien gefährlich werden, wenn sie sich diese nach dem Baden aus dem Fell lecken oder „Wasserblüten“ im Uferbereich fressen. Badegäste können problematische Bakterienansammlungen im Wasser wie folgt erkennen:

Vorsicht ist allgemein dann geboten, wenn das Wasser grünlich-trübe ist oder wenn darauf eine grüne Schicht schwimmt und bei einer Sichttiefe unter einem Meter. Hier sollten insbesondere Kleinkinder und Haustiere die Badestelle meiden.

Der Abtsdorfer See hat aufgrund des erhöhten Nährstoffeintrags (Phosphor und Stickstoff) grundsätzlich ein höheres Risiko für die sogenannte Blaualgenblüte, d. h. die witterungsabhängig massenhafte Vermehrung von Microcystis-Bakterien mit Produktion von Toxinen wie dem Microcystin. 

Im Unterschied zu anderen, regelmäßig vom Gesundheitsamt kontrollierten Hygieneparametern sind die Konzentrationen der Blaualgen im See sehr unterschiedlich und allein bei Änderung der Windrichtung großen Schwankungen unterlegen.

Das Gesundheitsamt am Landratsamt Berchtesgadener Land hat zu diesem Thema ein ausführliches Merkblatt erstellt, das auf der Website des Landratsamtes unter https://www.lra-bgl.de/lw/gesundheit-von-mensch-tier/gesundheitsamt/trink-badewasserhygiene/badeseen-bgl/ als Download zur Verfügung gestellt wird.

Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Kommentare