Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nächtlicher Unfall bei Piding

Lkw mit 25 Tonnen Granulat kippt auf A8 um - Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Bei Piding gab es einen Unfall.
+
Bei Piding gab es einen Unfall.

Piding - Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Montag (19. Juli) in den frühen Morgenstunden auf der A8 (Salzburg - München). Bei Piding kippte ein Lastwagen um.

Update, 12.27 Uhr - Pressemeldung des BRK

Nach dem schweren Lkw-Unfall an der Berchtesgadener Schießstättbrücke musste das Reichenhaller Rote Kreuz zusammen mit den Freiwilligen Feuerwehren Piding und Marzoll am frühen Montagmorgen schon wieder zu einem Lastwagen-Unfall ausrücken, der aber wesentlich glimpflicher ausging: Gegen 3.50 Uhr war ein 57-jähriger slowenischer Lkw-Fahrer auf der A8 in Fahrtrichtung München zwischen Urwies und Jechling mit seinem Sattelzug über die Böschung gekippt.

Den Ermittlungen der Verkehrspolizei Traunstein zufolge wollte der Trucker eigentlich an der dortigen Pannenbucht seine Ruhezeit einhalten und anhalten, wobei er zu weit ans abschüssige rechte Ende geriet, über die Fahrbahnkante in die Böschung kippte und dort auf der rechten Seite liegen blieb. Weitere Verkehrsteilnehmer meldeten den umgestürzten Laster über Notruf, woraufhin die Leitstelle Traunstein neben der Feuerwehr das Rote Kreuz mit Rettungswagen und Notarzt losschickte.

Die ersteintreffende Polizeistreife konnten den Mann aus seinem Führerhaus befreien – Notarzt und Notfallsanitäter untersuchten ihn und stellten fest, dass er den Unfall offensichtlich unverletzt überstanden hatte.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Die Ladung mit 25 Tonnen Granulat muss abgesaugt und umgeladen werden, bevor der Laster wieder aufgerichtet werden kann, wobei gegen 12 Uhr ein zweiter Laster zur Übernahme der Ladung erwartet wird und dann die rechte Spur wieder gesperrt werden muss. Während der mehrstündigen Sperrung des rechten Streifens in den frühen Morgenstunden kam es zu keinen nennenswerten Staus. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein nahmen den Unfall auf.

Pressemeldung BRK Berchtesgadener Land

Erstmeldung

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge, wollte ein 57-jähriger Slowene, der mit seinem Lastwagen auf der A8 in Richtung München unterwegs war, gegen 3.50 Uhr seine Ruhezeit in einer Pannenbucht verbringen (Verkehrsmeldungen). Die Pannenbucht befindet sich kurz nach der Anschlussstelle Piding und ist nach rechts hin abschüssig.

Der Fahrer der Sattelzugmaschine kam nach Polizeiangaben beim Einparken zu weit nach rechts an den Fahrbahnrand und kippte in der Folge nach rechts über die Fahrbahnkante. Er kam auf der rechten Seite zum Liegen. Der Fahrer blieb unverletzt, musste jedoch durch eine eintreffende Streife der Polizei aus dem Führerhaus befreit werden.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab. Der betroffene Lastwagen ist mit 25 Tonnen Granulat beladen. Diese müssen nun abgesaugt und umgeladen werden, bevor der Sattelzug wieder aufgerichtet werden kann. Um das Granulat umladen zu können, wird ein zweiter Sattelzug benötigt. Dieser soll laut Polizei gegen 12 Uhr an der Unfallstelle eintreffen. Im Anschluss kann es deswegen zu einer erneuten Sperrung des rechten Fahrstreifens kommen. Dieser war bereits in der Nacht direkt nach dem Unfall zeitweise gesperrt worden. Die Verkehrsbehinderungen hielten sich jedoch in Grenzen.

mw/Verkehrspolizei Traunstein

Kommentare