Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschen-Schleuser erwischt

Piding - Einen Schleuser und fünf illegal eingereiste Syrer gingen Schleierfahndern der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein ins Netz.

Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein kontrollierten am Mittwochnachmittag, 25.09.2013, einen mit sechs Personen besetzten Pkw. Wie sich herausstellte handelte es sich bei den Insassen um einen Schleuser und fünf illegal eingereiste Syrer.

Gegen 17.00 Uhr war den Beamten der in Richtung München fahrende schwarze Pkw mit Wiener-Kennzeichen aufgefallen. Höhe Piding stoppten ihn die Schleierfahnder für eine Kontrolle. Lediglich der 36-jährige tunesische Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen und verfügte über eine Aufenthaltserlaubnis. Wie die Kontrolle der weiteren fünf Männer im Alter von 19 bis 29 Jahren ergab, handelte es sich bei ihnen um illegal eingereiste syrische Staatsbürger.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein sollte der unmittelbar nach der Kontrolle festgenommene Tunesier die Syrer gegen Bezahlung mit seinem Pkw von Graz nach München transportieren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde er dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen den 36-Jährigen Haftbefehl erließ.

Die fünf Syrer, die zwischenzeitlich Asylanträge gestellt haben, wurden in eine Aufnahmestation gebracht.

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare