Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

A8-Ausbau: Meinungen gehen weit auseinander

+

Landkreis Berchtesgadener Land - Bei den Planungen für den Ausbau der Autobahn 8 zwischen München und Salzburg haben die betroffenen Orte Piding und Anger unterschiedliche Interessen. Das muss sich noch ändern.

Dass sich die Meinungen zum geplanten A8-Ausbau in Piding und Anger unterscheiden, war am Dienstagabend bei einer Podiumsdiskussion in Aufham festzustellen. Dabei ging es um den Stand der Planungen und die Standpunkte von Bürgern sowie der Politik. Vor allem bei der umstrittenen Pidinger Nordumfahrung oder der angestrebten Fahrbahnbreite gab es deutlich unterschiedliche Auffassungen.

Günter Wolf, Sprecher einer Bürgerinitiative, appellierte an die Gemeinderäte aus Piding und Anger, sich an einen Tisch zu setzen. Auf diese Weise könne sich vielleicht doch ein gemeinsames Vorgehen erreichen lassen. Die betroffenen Gemeinden im Berchtesgadener Land sollten möglichst geschlossen auftreten, so sein Wunsch.

Quelle: Bayernwelle Südost

Kommentare