Großeinsatz am Samstag bei Piding

Wasserretter ziehen toten Obdachlosen aus der Saalach

+
  • schließen

Piding/Bad Reichenhall - Wasserretter haben am Samstagnachmittag einen 50-jährigen Obdachlosen aus Bad Reichenhall aus der Saalach gezogen, der in der Pidinger Au zwischen der Staufenbrücke und dem Pidinger Steg leblos im Fluss getrieben war.

UPDATE, 12.55 Uhr - Pressemeldung BRK

Passanten sahen den Mann gegen 13.15 Uhr bei Bad Reichenhall im Wasser und setzten bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab, die sofort ein Großaufgebot an Einsatzkräften losschickte, darunter die Freiwilligen Feuerwehren Piding, Ainring und Bad Reichenhall mit ihrer Tauchergruppe, die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Wasserwacht aus Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing-Ainring und Laufen-Leobendorf, die Einsatzleiterin Wasserrettung, den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ sowie den Landrettungsdienst mit Einsatzleiter, Notarzt und zwei Rettungswagen. 

Darüber hinaus waren mehrere Polizeibeamte aus Bad Reichenhall und Freilassing an der Suche beteiligt. Die Besatzung eines Transporthubschraubers der Bundespolizei, die gerade eine Übung mit der Bergwacht am Pidinger Klettersteig beendet hatte, konnte wegen Spritmangel nicht eingesetzt werden.

"Christoph 14" nahm am Pidinger Sportplatz einen Wasserretter der Reichenhaller Feuerwehr auf und flog den Fluss ab. Gleichzeitig suchten Fußmannschaften von Feuerwehr, Wasserwacht und Polizei vom Uferweg aus nach dem treibenden Mann, wobei die Retter den Vermissten kurze Zeit später an einer Sandbank zwischen Altenheim und Hagebau ausmachen konnten

Der Pilot setzte den Wasserretter im Schwebeflug beim Patienten ab; gleichzeitig querten weitere leinengesicherte Wasserretter den Fluss von der Pidinger in Richtung der Marzoller Seite. Sie sicherten den Mann und zogen ihn ans Pidinger Ufer, wo er mit einer Schleifkorbtrage an Land gebracht wurde; Notärzte und Notfallsanitäter konnten aber nichts mehr für den 50-Jährigen tun und nur noch den Tod feststellen. „Einsatzkräfte von Feuerwehr und BRK-Wasserwacht arbeiteten Hand in Hand sehr effektiv zusammen“, lobt Einsatzleiterin Sabrina Schauer.

Da zunächst die Identität unklar war und keine passende Vermisstenmeldung vorlag, rief die Polizei am Nachmittag mit Bildern der Tätowierungen und der Schuhe des Toten die Öffentlichkeit um Mithilfe auf. Am Abend stand dann fest, dass es sich um den 50-jährigen Obdachlosen handelt. Die genauen Umstände und wann, wo und wieso der Mann in den Fluss gestürzt war, ermittelt nun die Kripo. Erste gewonnene Erkenntnisse lassen nicht auf eine Gewalttat schließen; jedoch sind laut Polizei weitere Maßnahmen zur Klärung nötig.

Wasserrettungseinsatz an der Saalach bei Piding

Pressemeldung BRK BGL

UPDATE, Sonntag, 9.45 Uhr - Wasserretter ziehen Toten aus Saalach

Mit dem Stichwort Person im Wasser wurde die Feuerwehr Bad Reichenhall mit dem Wasserrettungszug nach Piding alarmiert. Insgesamt drei Wasserretter der Feuerwehr Bad Reichenhall, davon einer im Rettungshubschrauber Christoph 14, konnten die Person sichern und bergen.

Im Einsatz waren 15 Einsatzkräfte der Reichenhaller Wasserrettungs- und Tauchergruppe, sowie Löschzug Marzoll, die Ortsfeuerwehr Piding, Feuerwehr Ainring und die Wasserwachten aus dem Landkreis Berchtesgadener Land. Das teilte die Wasserrettungs- und Tauchergruppe der Feuerwehr Bad Reichenhall mit.

UPDATE, 21.20 Uhr: Identität des Toten geklärt

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt, ist die Identität des Toten inzwischen geklärt. Bei dem Mann handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen 50-jährigen Obdachlosen aus dem Raum Bad Reichenhall.

Die Ermittlungen zur Klärung der Todesursache dauern an.

Erstmeldung:

Gegen 13.15 Uhr bemerkten Passanten bei Bad Reichenhall den in der Saalach treibenden Mann und verständigten Rettungsdienst und Polizei. Einsatzkräften der Wasserwacht gelang es später, den leblosen Körper bei Piding aus der Saalach zu bergen. Dem Verstorbenen war nicht mehr zu helfen. 

Derzeit steht trotz intensiver Ermittlungen die Identität des Mannes noch nicht fest, eine auf die Person passende Vermisstenmeldung liegt nicht vor. Auch ist nicht geklärt, an welcher Örtlichkeit und auf welche Art und Weise der Mann in die Saalach geraten ist. Erste gewonnene Erkenntnisse lassen nicht auf eine Gewalttat schließen, jedoch sind hier weitere Maßnahmen zur Klärung nötig. 

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Piding

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser