Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Stay safe!“

Selbstbehauptungsworkshop am 16. November im Haus der Jugend in Piding

Besonders hervorheben möchten wir die „Stay safe!“-Reihe, welche Jugendlichen helfen soll, sich im Pubertätsjungle zurecht zu finden. Bereits im Oktober hatten wir unsere Sexualpädagogik Expertin für zwei Nachmittage zu uns in den Jugendtreff eingeladen. Unsere Betriebseigene Querschnittsbeauftragte, Fiona Sattler, hat mit ihrem Fachwissen und ihrer offenen Art unsere Jugendlichen begeistert. Beeindruckend war, dass sich unsere Jungs noch zahlreicher für das Thema gewinnen ließen als unsere weiblichen Stammgäste.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Piding - Am 16. November 2022 geht es als Folgeveranstaltung, mit einem Selbstbehauptungsworkshop für Mädels weiter. Wir öffnen am schulfreien Buß- und Bettag von 10 Uhr bis 14.30 Uhr das Haus für alle Interessierten von 12 – 17 Jahren. Mitzubringen ist bequeme Kleidung, eine kleine Brotzeit, ausreichend Getränke und ein Teilnahmebeitrag von 15 Euro. Als Trainerin konnten wir Nicole Haberacker vom Wing Tsun Verein in Piding gewinnen. Sie ist nicht nur ausgebildete Wing Tsun Trainerin, sondern hat früher als engagierte Jugendrichterin gearbeitet und kann so sensibel auf unsere Jugendlichen eingehen. Es gibt mehr Mädels und auch Jungs, die bereits Gewalterfahrungen mit sich bringen, als man denkt und die berührungsarme Corona-Zeit hat uns verlernen lassen, wie man richtig in Kontakt kommt. Dabei sind gerade in der Pubertät Berührungsgrenzen ein großes Thema. Wenn sich beispielsweise das erste Verliebt sein anbahnt und man sich zu jemanden sprichwörtlich hingezogen fühlt. Dadurch tun sich Fragen auf, wie: Wie soll ich jemandem begegnen und körperlich nicht zu nahe kommen? Wie groß ist der Schutzraum den ich um mich herum brauche? Und wie kann ich selbstbewusst ein klares „Stopp“ setzen, um mich selbst zu schützen?

Die Antworten auf diese Fragen und wichtige Techniken der Selbstverteidigung werden in unserem Workshop vermittelt. Wer Interesse an der Teilnahme hat, meldet sich beim Haus der Jugend (per Mail, Telefon oder kommt ein paar Tage vorher einfach vorbei). Aktuelle Infos finden sich auch bei Instagram und Facebook. Bei regem Interesse von Jungs ist ein weiterer Workshop möglich. Bei Nachfragen zur Aktion steht das Team des Jugendtreffs gerne entweder per Mail an a.freund@jonathan-soziale-arbeit.de oder per Anruf unter 0151/53426183 zur Verfügung. Den dritten Baustein unserer „Stay-safe!“- Reihe bildet die Sexualpädagogikfortbildung, an welcher das gesamte Haus der Jugend Team teilnimmt. Die Fachstelle „Selbstbewusst – Sexuelle Bildung und Prävention von sexuellem Missbrauch“ unterstützt uns dabei uns in Theorie und Methodik mit dieser sensiblen Thematik professionell auseinanderzusetzen. Wir vertiefen das für die Praxis notwendige ´know how´, um auch in diesem extrem wichtigen Feld der Sozialen Arbeit fachlich fit und stets auf dem aktuellen Stand zu sein, sowie sensibel auf die AdressatInnen eingehen zu können.

Pressemitteilung Jonathan Soziale Arbeit gGmbH,

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Kommentare