Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Edwin Hertlein geht, Magdalena Wimmer kommt

Personelle Veränderungen im Kreisvorstand der BGL-Grünen

Edwin Hertlein, Stratege und langjähriger Kämpfer bei den Grünen, hat sich auch aus dem Kreisvorstand verabschiedet.
+
Edwin Hertlein, Stratege und langjähriger Kämpfer bei den Grünen, hat sich auch aus dem Kreisvorstand verabschiedet.

Während der jüngsten Kreisversammlung der Grünen auf der Neubichler Alm in Piding standen auch zwei Personalia auf der Tagesordnung. Der langjährige Kommunalpolitiker Edwin Hertlein schied aus dem Kreisvorstand, dem er mehr als drei Jahrzehnte angehörte, aus, die Freilassingerin Magdalena Wimmer wurde von den Mitgliedern einstimmig in den Vorstand berufen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Piding - Die Biologin ist seit zwei Jahren im Freilassinger Ortsverein aktiv. Im Kreisvorstand wird sie die Homepage und den Social Media-Bereich betreuen. Dies finde sie sehr wichtig, so die 30-Jährige, weil man auf diese Weise mit vielen Menschen ohne große Hürden in den Austausch komme. Außerdem erreiche man damit auch jüngere Menschen leichter. Auf die Frage, für welche Themen sie brennt, sagte Wimmer, dies seien Klima- und Naturschutz. Edwin Hertlein hat sich nach den Kommunalwahlen aus der aktiven Politik zurückgezogen. Weil er aus Teisendorf weggezogen ist, schied er im März bereits aus dem Marktgemeinderat aus.

Nun konnte der langjährige „Kämpfer bei den Grünen“, so Kreissprecher Bernhard Zimmer, gebührend aus dem Kreisvorstand verabschiedet werden. Weggefährte Bartl Wimmer steuerte anstelle einer Laudatio – wer Hertlein kennt, weiß, dass er so etwas nicht mag - Schwänke und lustige Anekdoten aus der Jugend bei, weil dies „wichtig für die Jungen ist“. Er nannte auch einige der herausragenden Stationen von Hertlein, der Anfang der 1980er Jahre dem Bundeshauptausschuss angehörte, damals das zweithöchste Gremium bei den Grünen. Obendrein war er einst Mitglied im Bundesvorstand. Von 1990 bis 1996 und von 2002 bis 2020 war er Kreisrat, seit 1996 war er der erste „Grüne“ im Teisendorfer Marktgemeinderat.

Laut Wimmer war Hertlein dank seiner Erfahrung und Kompetenz „der Politikstratege im Kreisverband schlechthin und das wandelnde Archiv der Kreistagsfraktion“. Als Pressesprecher des Kreisverbands habe er mit seinen fundierten Artikeln, es sind im Laufe der Jahrzehnte wohl an die tausend zusammengekommen, eine überaus wertvolle Arbeit geleistet. Abschließend würdigte Wimmer eine besondere Eigenschaft Hertleins, nämlich seinen Mut zu streiten. Er habe auch harte Auseinandersetzungen im Kreistag nicht gescheut. Mit einem Schmunzeln bedankte sich Edwin Hertlein für die lobenden Worte, doch nun dürften „junge Leute wie Magdalena“ ran.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen

Kommentare