Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Personen angezeigt

Marihuana in der Jackentasche und im Rucksack versteckt: Drogenfunde der Grenzpolizei Piding

Fahnder der Grenzpolizei Piding waren bei Kontrollen in verschiedenen Zügen mehr als erfolgreich. Gleich drei Personen wurden wegen unterschiedlichen Vergehen zur Anzeige gebracht.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Piding – Im Rahmen von Kontrollen in verschiedenen Zügen waren die eingesetzten Fahnder wieder erfolgreich. Bei einem jungen Deutschen konnten bei einer Kontrolle im Verlaufe der Durchsuchung der von ihm getragenen Jacke in einer Außentasche ein Schraubglas aufgefunden werden, in dem sich zwei Tütchen mit insgesamt knapp 14 Gramm Marihuana befanden. Da der Kontrollierte sich nicht zu dem Drogenfund nach Belehrung äußern wollte, wurde er nach Anzeigenaufnahme sowie Sicherstellung des Rauschgiftes entlassen.

Eine erneute Kontrolle in einem anderen Zug führte bei einem Österreicher versteckt in seiner Computerzubehörtasche zum Auffinden von knapp drei Gramm Marihuana und einem bereits vorbereiteten Joint in seinem mitgeführten Rucksack. Zur Sache wollte er sich ebenfalls nach Belehrung nicht äußern. Nach Anzeigenaufnahme und Sicherstellung des Marihuanas und des Joints konnte er weiter in Richtung Österreich fahren.

Weiter wurde ein ungarischer Staatsangehöriger wegen Leistungs- bzw. Beförderungserschleichung zur Anzeige gebracht, als er sich auf dem Weg von München nach Salzburg befand. Bei der Kontrolle durch die Zugbegleiterin konnte er keine gültige Fahrkarte vorweisen. Die Zugbegleiterin stellte dem Mann eine Fahrpreisnacherhebung aus, welche er aufgrund des Fehlens von Bargeld vor Ort nicht begleichen konnte. Bei der Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen konnten bereits zwei weitere Fahrpreisnachforderungen durch die ÖBB vorgefunden werden. Nach Anzeigenaufnahme durfte er die Weiterreise fortsetzen. 

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Piding 

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild

Kommentare