Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wertvolle Tipps und Tricks

Kräuterspaziergang in Piding: Ideen für die eigene Hausapotheke und Küche

Tipps und Tricks zur Ernte der Brennnesselblätter: Beim Pflücken die Blätter unten am Stiel greifen und im Anschluss die Brennhaare in Wuchsrichtung glattstreichen. So brechen diese brennen nicht mehr.
+
Tipps und Tricks zur Ernte der Brennnesselblätter: Beim Pflücken die Blätter unten am Stiel greifen und im Anschluss die Brennhaare in Wuchsrichtung glattstreichen. So brechen diese brennen nicht mehr.

Wie kann man Giersch verarbeiten und welche Heilwirkungen haben Gänseblümchen? Zusammen mit Karin Niedermeyer vom Mehrgenerationenhaus Freilassing und Britta Düsterhaus von der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion Berchtesgadener Land gingen die Teilnehmer zahlreichen spannendenFragen am Sonntag (22. Mai) bei der Veranstaltung „Kräuterspaziergang und Salbe selbstgemacht“ auf den Grund.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Piding – Gemütlich spazierten Familien mit Kindern und Erwachsenen am Johannishögl in Piding und sammelten dabei wertvolle Kräuter am Wegesrand. Die Referentinnen erarbeiteten zusammen mit den Teilnehmenden Wissenswertes über heimische Pflanzen und ihre mögliche Verwendung in der Küche und der Hausapotheke.

Brennnessel, Giersch, Schafgarbe, Spitz- und Breitwegerich, Gundelrebe, Johanniskraut, Gänseblümchen, Hain-Salat, Linde, Holunder und weitere heimische Kräuter und Bäume wurden gezeigt, befühlt, gerochen, probiert und ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten besprochen. Die würzig duftenden Funde wurden anschließend für eine gemeinsame Brotzeit zu einer „Schüttelbutter“ und einer Wiesenlimonade verarbeitet.

Alle gingen begeistert und inspiriert mit einem eigenen Wildkräutersalz, einer Anleitung zur Salbenherstellung, viel neuem Wissen und zahlreichen Eindrücken über die Geschenke der Natur nach Hause. Die Veranstaltung erfolgte in Kooperation zwischen der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion, dem Mehrgenerationenhaus Freilassing/Startklar Soziale Arbeit Oberbayern und der VHS Rupertiwinkel. 

Pressemitteilung der Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Kommentare