Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BGL-Hilfstransport in Warschau gut angekommen

Hilfsgüter werden mit Kleintransportern koordiniert von der polnischen Kirche in Warschau ins Krisengebiet geliefert

Die am vergangenen Dienstag spontan vom 2. Bürgermeister von Inzell Michael Lorenz initiierte Hilfsaktion für die Ukraine ist bereits im Krisengebiet angekommen. Die mit den 19.000 Euro gekauften Medikamente, Verbandsmaterial und Hygieneprodukte inkl. der 25.000 Liter Bergbauernmilch sind am Freitagnachmittag in Warschau angeliefert worden und werden nun – koordiniert über die polnische Kirche - von Privatleute ins Krisengebiet gefahren.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Piding - Am Donnerstagmorgen war ein 40 Tonner-LKW von der Molkerei Berchtesgadener Land mit Verbandsmaterial, Medikamenten, Hygieneprodukten und 27 Paletten haltbarer Bergbauernmilch Richtung Warschau gestartet. Roland Aicher und Günter Keilhofer, die beiden Fahrer, sind nach einer Übernachtung in Frankfurt a.d. Oder am Freitagnachmittag wie geplant am Zielort – im Galeria-Mlociny-Shopping-mal im Warschauer Bielany District gut angekommen. Ein Lager des Einkaufszentrums dient dort als Umschlagplatz für die Hilfsgüter. Konstantin Maksymchuk und Emilia Zyskowsak von der polnischen Kirche, die die Gesamtkoordination übernommen hat, haben die Waren angenommen und bedankten sich für die Hilfe. Die Hilfsgüter werden nun von Privatleuten, kleinen Speditionen – im Prinzip mit allem was fahren kann – ins ukrainische Krisengebiet gefahren.

Pressemitteilung Barbara Steiner-Hainz, Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG

Rubriklistenbild: © Nicolas Armer

Kommentare