Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kliniken Südostbayern kaufen Grundstück in Piding

Gemeinderat diskutiert über Neubau: „Ich will kein Krankenhaus in Piding“

Kreisklinik Bad Reichenhall
+
Der bisherige Standort an der Riedelstraße in Bad Reichenhall wird den Verantwortlichen zu klein. Die Kreisklinik soll an einem anderen Standort neu aufgebaut werden.
  • Christina Eisenberger
    VonChristina Eisenberger
    schließen

Kommt die neue Kreisklinik nach Piding? Wenn es nach einigen Gemeinderäten geht, eher nicht. Und das noch bevor die Kliniken Südostbayern offiziell anfragen.

Piding - „Eines betrifft uns alle in der Gemeinde: Die Rede ist von der Kreisklinik“, beginnt Bürgermeister Hannes Holzner (CSU) den letzten Punkt in der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend (5. Oktober). Bis zuletzt galt es noch, Stillschweigen zu wahren. Das sei in der vorherigen Woche durch Landrat Bernhard Kern aufgehoben worden. Jetzt sollte es auch öffentlich gemacht werden. „Die Gemeinde Piding ist nicht aus Eigeninteresse in diesen Fokus geraten“ stellt Holzner klar.

Piding als möglicher neuer Standort für Kreisklinik

„Es gibt derzeit zwei Grundstücke, die von den Kliniken Südostbayern (KSOB) für einen möglichen Standort der Klinik geprüft werden“, so Holzner weiter. Ein Grundstück sei in Piding, rund 45.000 m² Fläche hat die KSOB bereits im Juli gekauft. Das Grundstück befindet sich in der Nähe von Hirschloh, bei der Behindertenwerkstätte. Jetzt prüfe die KSOB, ob man die Klinik auf diesem Grundstück verwirklichen könne. Das zweite Grundstück ist in Bad Reichenhall. Auch dieser mögliche neue Standort werde geprüft.

„Nach der Prüfung wird uns mitgeteilt, was rausgekommen ist und dann können wir uns damit beschäftigen“, so Holzner weiter. Doch die Öffentlichkeit solle nicht mehr weiter im Nebel stochern müssen, sondern auch informiert werden.„Wir sollten uns dem grundsätzlich nicht verschließen. Es geht um einen Klinikstandort im Landkreis. So sollte man das auch in der Diskussion belassen. Dann wird sich zeigen, wo die Reise der KSOB hingeht.“

Die Städte Freilassing und Bad Reichenhall scheinen sich geradezu um die neue Kreisklinik zu reißen. Bad Reichenhall hatte sogar einen Zweitvorschlag für den Standort in den Ring geworfen, nachdem der erste Vorschlag auf Kritik stoß. Nicht so in Piding: Die Ankündigung des Bürgermeisters sorgt sofort für Kritik im Gemeinderat.

„Ich will in Piding kein Krankenhaus“

Dr. Bernhard Zimmer (Die Grünen) verstehe nicht, warum die Klinik nur als Ankündigung unter dem Punkt „Verschiedenes“ im Gemeinderat besprochen werde. „Wir möchten gescheit diskutieren.“ Bürgermeister Holzner verstehe die Aufregung hingegen nicht. Das Thema sei viel zu wichtig, als dass man sich über formelle Sachen in die Haare kriegen solle. „Wenn wir offiziell ein Schreiben bekommen, dann werden wir darüber diskutieren.“

Zweiter Bürgermeister Christian Kleinert (FWG) möchte nicht, „dass wir warten, was der Landkreis und die KSOB entscheiden und wir willigen das dann ab.“ Das sei nicht tragbar, so Kleinert weiter. „Ich will in Piding kein Krankenhaus, weil das die Gemeindestruktur langfristig und gravierend verändern wird.“ Man müsse jetzt ganz klar sagen, „schaut, dass ihr das Krankenhaus in Bad Reichenhall unterbringt. Wenn es in Piding weniger aufwändig wäre, ist mir das egal. Die sollen schauen, dass sie in Bad Reichenhall bauen.“ Es wäre kein Thema, wenn im Landkreis kein anderer Standort verfügbar sei, an dem das Krankenhaus umsetzbar sei, weil „wir Gefahr laufen, dass wir den Landkreisstandort der Klinik verlieren“, so Kleinert, „Aber das ist der aller-einzige Grund, dass wir uns damit ernsthaft befassen.“

„Wir haben ein Dorf und können die wenige Fläche in der Gemeinde nicht für ein Krankenhaus hergeben“, sagt Bärbel Schöndorfer (FWG), „Wir sollten nicht warten, bis wir Bescheid bekommen, sondern wir sollten sagen, wir möchten es nicht, wenn ihr einen anderen Platz habt.“

Falls die Kliniken Südostbayern in Piding bauen wollen, müssen sie zuerst am Gemeinderat vorbei. Schließlich hat Piding die Planungshoheit, sowohl beim Flächennutzungsplan als auch beim Bebauungsplan.

ce

Kommentare