Beschluss des Gemeinderates in Piding

Friedhofsgebühren verdoppeln sich

Piding - Eine schwierige Entscheidung hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung getroffen. Die Gebühren für den Friedhof müssen erhöht werden, da sonst ein Minus von rund 90.000 Euro droht.

Die Gebühren für den Gemeindefriedhof werden erhöht. So hat es der Pidinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Mittwochabend beschlossen. Nachdem mehrere Varianten diskutiert worden sind, schlug Dr. Bernhard Zimmer eine 50-75-Lösung vor. Das bedeutet, dass fünfzig Prozent der Kosten bei den Gebühren für Aussegnungs- und Leichenhalle gedeckt sind und 75 Prozent bei den Grabpreisen. Nicht verändern sollen sich die Gebühren für die Wandplatten der Urnengräber.

Folgende Gebühren werden fortan fällig:

  • Einzelgrab: 63 Euro Euro pro Jahr
  • Doppelgrab: 126 Euro pro Jahr
  • Urnenerdgrab: 67 Euro pro Jahr
  • Urnennische mit vier Urnen: 94 Euro pro Jahr
  • Nutzung der Aussegnungshalle: 165 Euro
  • Gebühren für die Leichenhalle: 66 Euro.

Mit einer knappen Mehrheit von neun zu acht Stimmen wurde dies so beschlossen. Handeln müssen die Räte auf alle Fälle, denn der Bayerische Kommunale Prüfungsverband hat der Gemeinde mitgeteilt, dass die Kosten für den Friedhof derzeit nur zu 39 Prozent gedeckt sind. Angestrebt werden sollen jedoch hundert Prozent.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Piding

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser