Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skrupellose Schmuggler bei Piding gestoppt

Tierquäler pferchen 200 Tiere in Kofferraum

Piding - Diese Tierquäler kannten offenbar keine Skrupel! Ohne Wasser und Futter pferchten sie 200 Tiere in den Kofferraum ihres Wagens - an der Grenze in Piding hatte das Leid der Tiere endlich ein Ende:

An der Autobahnkontrollstelle bei Piding zogen die Bundespolizisten einen Wagen mit slowakischer Zulassung aus dem Verkehr. Die Papiere des 42-jährigen Fahrers und seines 38 Jahre alten Freundes waren nicht zu beanstanden. Der Kofferraum des Fahrzeugs zeigte aber, was sie wirklich im Schilde führten. 

Rund 170 Hundewelpen, 20 Vögel und etwa 20 Schildkröten saßen in Kisten und Boxen im Laderaum des Transporters. Ohne Futter und Wasser waren die Tiere eingepfercht worden. Besitznachweise oder gar Impfpässe konnten die beiden Slowaken nicht vorweisen.

Wegen des Verdachts eines illegalen Tiertransports verständigten die Bundespolizisten das Veterinäramt. Die Beamten beschlagnahmten die über 200 Tiere und brachten sie umgehend ins Tierheim Bad Reichenhall. Dort wurden sie dann artgerecht versorgt und anschließend bayernweit verteilt.

Die zwei slowakischen Tierschmuggler mussten eine Sicherheitsleistung für das Strafverfahren hinterlegen. Ohne ihre lebendige Fracht durften sie schließlich die Weiterreise antreten.

Pressemeldung Bundespolizei

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare