Von der Grenzpolizei Piding

Ausreißerin (17) nach zweitägiger Flucht kurz vor Grenze gestoppt

Piding - In heller Aufregung stürzte am Sonntag eine 37-jährige Rumänin in Frankreich in eine Polizeidienststelle. Nach einem bösen Streit mit ihrer 17-jährigen Tochter hatte diese die gemeinsame Wohnung in Le Havre verlassen und dabei angekündigt, nie mehr wieder zurückkommen zu wollen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Mit ihrem 25-jährigen Freund floh sie ohne jegliche Papiere aus Frankreich und wollte nach Rumänien reisen.

Einer aufmerksamen Streife der Grenzpolizei Piding fiel der Wagen des 25-jährigen am frühen Montagabend auf der Autobahn in Richtung Salzburg auf und unterzog ihn einer Kontrolle. Die inzwischen durch die französische Polizei Schengen-weit geschaltete Fahndung nach der Minderjährigen bedeutete das jähe Ende der gemeinsamen Flucht des jungen Pärchens.


Die Beamten nahmen die beiden mit zur Dienststelle und setzten sich mit der französischen Polizei und der besorgten Mutter in Verbindung. Diese fuhr erleichtert in der guten Gewissheit, dass ihrer Tochter nichts passiert war, sofort in Richtung Deutschland los und traf am Dienstagabend bei der GPI Piding ein.

Der enttäuschte Freund des Mädchens musste die Reise nach Rumänien allein antreten, konnte jedoch einigermaßen erleichtert sein, dass ihm keine mögliche Entführung des Mädchens vorgeworfen werden konnte.

Als sich schließlich Mutter und Tochter bei der GPI Piding tränenüberströmt in den Armen lagen, war von dem vergangenen Streit nichts mehr zu sehen. Die Mutter bedankte sich bei den Beamten für die gute Betreuung ihrer Tochter und nahm sie glücklich wieder mit nach Frankreich.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare