Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elfjähriger setzt falschen Notruf ab

Rund 45 Minuten waren die Rettungskräfte nach einem Fehlalarm gefordert, den ein Elfjähriger abgab.
+
Rund 45 Minuten waren die Rettungskräfte nach einem Fehlalarm gefordert, den ein Elfjähriger abgab.

Piding - Ein Elfjähriger setzte am Samstagmorgen einen falschen Notruf ab. Er behauptete, ein Kind sei in einem brennenden Haus eingeschlossen.

Lesen Sie auch:

Polizeimeldung

Einen schlechten Scherz hat sich am Samstagmorgen ein elfjähriger Reichenhaller erlaubt: Er missbrauchte die Notrufnummer und gab über Handy bei der Leitstelle Traunstein an, in der Berchtesgadener Straße in Piding würde ein Haus brennen, wobei ein Kind eingeschlossen sei.

Um 8.34 Uhr wurde ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei alarmiert, wobei die Retter keinen Brand finden konnten. Wie sich später durch die polizeilichen Ermittlungen herausstellte, hatte sich der elfjährige Schüler am Skaterplatz in Bad Reichenhall die Geschichte nur ausgedacht und mit seinem Anruf den Großeinsatz ausgelöst.

Die Freiwilligen Feuerwehren Piding, Anger, Ainring und Bad Reichenhall, eine Polizei-Streifenbesatzung sowie das Rote Kreuz mit zwei Rettungswagen aus Bad Reichenhall und Teisendorf, dem Einsatzleiter und dem Reichenhaller Notarzt waren rund 45 Minuten lang gefordert.

ml

Kommentare