Autounfall auf B20

Beifahrer vier Wochen nach schwerem Unfall in Piding in Klinik verstorben

Am Freitagnachmittag, gegen 16.15 Uhr, sind auf der B20 bei Piding auf Höhe des Schwaigerbachls ein BMW und ein Seat zusammengestoßen, wobei die beiden älteren Insassen des BMW und die Fahrerin des Seat nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes mittelschwer bis schwer verletzt wurden.
+
Am 29. Januar, gegen 16.15 Uhr, sind auf der B20 bei Piding auf Höhe des Schwaigerbachls ein BMW und ein Seat zusammengestoßen. Ein Fahrzeuginsasse starb nun vier Wochen nach dem Unfall.

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am 29. Januar auf der B20 in Piding. Vier Wochen nach dem Unfall verstarb ein Fahrzeuginsasse.

Update, 2. März, 05.34 Uhr - Beifahrer vier Wochen nach schwerem Unfall in Piding in Klinik verstorben

Pressemitteilung im Wortlaut:

Nach dem Frontalzusammenstoß zweier PKW am 29. Januar auf der B 20 bei Piding, ist am 24. Februar nun der 90-jährige Beifahrer der Unfallverursacherin im Krankenhaus verstorben.

Die Polizeiinspektion Bad Reichenhall betreibt daher unter Leitung der Staatsanwaltschaft Traunstein ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen die 81-jährige Unfallverursacherin. Diesbezüglich wird auch ein unfalltechnisches und unfallanalytisches Gutachten durch einen Sachverständigen erstellt.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Update, 20.45 Uhr - Pressemeldung des BRK

Am Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr sind auf der B20 bei Piding auf Höhe des Schwaigerbachls ein BMW und ein Seat zusammengestoßen, wobei die beiden älteren Insassen des Bmw und die Fahrerin des Seat nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes mittelschwer bis schwer verletzt wurden.

Den bisherigen Ermittlungen der Reichenhaller Polizei zufolge war die 81-jährige BMW-Fahrerin aus Berchtesgaden zusammen mit ihrem 90-jährigen Mann auf der B20 von Freilassing kommend in Richtung Bad Reichenhall unterwegs, als sie auf die Gegenfahrbahn geriet und dort frontal mit dem Seat einer 23-Jährigen aus dem mittleren Landkreis zusammenstieß, die unmittelbar zuvor von der Salzburger Straße (Piding-Dorf) nach rechts auf die B20 in Richtung Freilassing eingebogen war.

Ersthelfer kümmerten sich um die Verletzten und setzten bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab, die sofort die Freiwillige Feuerwehr Piding und das Rote Kreuz mit drei Rettungswagen aus Bad Reichenhall und Teisendorf, dem Reichenhaller Notarzt, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und dem Freilassinger Krankenwagen zur Erstversorgung an die Unfallstelle schickte.

Feuerwehrleute, Notarzt und Notfallsanitäter versorgten die Verletzten und forderten dann für die 81-Jährige einen zweiten Notarzt nach, den der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ zum Einsatzort brachte. Das Rote Kreuz flog die 81-Jährige anschließend zum Klinikum Traunstein und lieferte ihren 90-jährigen Beifahrer und die 23-jährige Unfallgegnerin mit zwei Rettungswagen in die Kreisklinik Bad Reichenhall und ins Klinikum Traunstein ein. Der Einsatzleiter Rettungsdienst koordinierte die Arbeiten vor Ort.

Die Feuerwehr kümmerte sich um die Verletzten, band ausgelaufene Betriebsstoffe, stellte den Brandschutz sicher und regelte den Verkehr. Die Unfallstelle war bis 17.30 Uhr komplett gesperrt, wobei Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein und der Bundespolizei ihre Reichenhaller Kollegen beim Absperren unterstützten, die währenddessen den Unfall aufnehmen konnten.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden; laut Polizei entstand ein geschätzter Totalschaden von rund 30.000 Euro.

Erstmeldung:

Die Mitteilung im Wortlaut:

Piding - Gegen 16.15 Uhr, fuhr eine 81-jährige Pkw-Lenkerin aus Berchtesgaden mit ihrem BMW von Freilassing in Richtung Piding. Auf dem Beifahrersitz saß ihr 90-jähriger Ehemann.

Zum gleichen Zeitpunkt bog von der Salzburger Straße in Piding eine 23-jährige Pkw-Lenkerin mit ihrem Seat in die B20 in Fahrtrichtung Freilassing ein. Kurz darauf geriet die BMW-Fahrerin auf den Gegenfahrstreifen und kollidierte dort frontal mit dem entgegenkommenden Seat.

Alle drei Personen wurden durch den Unfall mittel- bis schwer verletzt. Die 81-jährige kam mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ ins Klinikum Traunstein. Die 23-jährige kam mit dem Rettungswagen ebenfalls dorthin. Der Beifahrer wurde zur Kreisklinik Bad Reichenhall verbracht.

Die Unfallstelle war vom Unfallzeitpunkt bis circa 17.30 Uhr komplett gesperrt. Neben dem Notarzt aus Bad Reichenhall waren drei Rettungswägen, der Rettungshubschrauber Christoph 14 sowie die Freiwillige Feuerwehr Piding im Einsatz. Diese sicherte die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und reinigte die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Polizeibeamte der Vpolizeiinspektion Traunstein und der Bundespolizei sperrten die Bundesstraße.

Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. An beiden Autos entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Beamte der Polizei Bad Reichenhall nahmen den Verkehrsunfall auf.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Kommentare