Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Australian Open: "Kas kann siegen"

+
Christopher Kas beim Vorhand-Topspin

Piding - Der Ex-Coach von Tennisspieler Christopher Kas traut dem Trostberger den Doppeltitel bei den Australian Open zu. Kas spielte 2005 für den TC Piding in der ersten Bundesliga.

Er ist der beste deutsche Tennisspieler im Doppel. Christopher Kas, Weltranglistenplatz 29. Seine bisherigen Erfolge: Zwei Turniersiege im Doppel, 2008 in Stuttgart an der Seite von Philipp Kohlschreiber und 2009 die Garry Weber Open in Halle, ebenfalls mit Partner Kohlschreiber. 

Der ehemalige Trainer von Christopher Kas, Michael Andreasson, verfolgt seit Jahren die Entwicklung des Trostberger Tennis-Talents. "2005 ist Christopher zu uns gekommen und hat für den TC Piding in der ersten Bundesliag gespielt", sagt Andreasson. 

Der gebürtige Schwede fördert bereits seit 20 Jahren als Tennislehrer talentierte Nachwuchsspieler. Beim TC Piding hat er vor fünf Jahren als Coach begonnen. "Ich habe bereits in den 80er Jahren für Piding gespielt, bin dann nach Schweden zurückgekehrt. Aber im Chiemgau hat es mir so gut gefallen, dass ich unbedingt wieder dort arbeiten wollte", erklärt er.

2005 ist das Jahr des TC Piding. Die Herrenmanschaft stieg in die erste Bundesliga auf, Topleute wie der Österreicher Stefan Koubek wurden nach Piding gelockt. Auch Christopher Kas beschloss für den Bundesliganeuling den Schläger zu schwingen. "Christopher hatte unglaubliches Talent", erinnert sich Andreasson. Seine großen Stärken seien Volley und Return. Kas sei sehr fleißig gewesen, habe immer gut trainiert und nie gejammert.

Tennis-Doppelspieler Christopher Kas in Aktion

 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa

2005 bedeutete für Kas das Jahr der Entscheidung: Er konzentrierte sich von nun an auf seine Karriere im Doppel, in der Einzelwertung war er bis dahin nur mäßig erfolgreich. Stets an seiner Seite: Vereinskollege und Kumpel Philipp Petzschner. "Irgendwann kommt man während einer Karriere an einen Punkt, wo man sich entscheiden muss", sagt Andreasson. Christopher sei sehr verletzungsanfällig gewesen, daher wollte er nicht mehr die ständige Belastung im Einzelwettbewerb und als Doppelspieler. Die Entscheidung für die Karriere als Doppelspieler sei absolutlich richtig gewesen, findet der Tennislehrer.

Bei den Australian Open traut er Kas mit seinem belgischen Partner Norman sogar den Titel zu. "Norman ist ein hervorragnder Doppelspieler und Christopher hat mit dem Turniersieg in Halle im vergangenen Jahr bewiesen, dass er auf hohem Niveau spielen und Siege einfahren kann."

Beim TC Piding fiebern sie natürlich alle mit ihrem ehemaligen Doppel-Topspieler. "Ich werde um ein Uhr früh natürlich den Fernseher einschalten, wenn Christopher sein Auftaktmatch bestreitet. Und wenn das Spiel nicht gezeigt wird, verfolge ich den Live-Ticker", sagt Andreasson. Unterstützung vor Ort bekommt Kas von Toni Moosleiter, einem ehemaligen Spieler des TC Piding. Dann kann bestimmt nichts mehr schiefgehen. (sf)                         

Kommentare