Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Almabtrieb im Berchtesgadener Land

Kopfschmuck dient nicht nur zur Dekoration - diese Bedeutung hat die Fuikl

Kühe und Sennerinnen beim Almabtrieb am Ende des Almsommers
+
Nur die Leitkuh trägt ein Almrausch-Kreuz beim Almabtrieb auf der Mordau-Alm.

Piding - Zum Ende der Almsommer-Saison kommt der traditionelle Almabtrieb mit aufwendigem Kopfschmuck für die Kühe - oder auch ohne. Diese Bedeutung hat die Fuikl:

Pressemitteilung im Wortlaut

Piding - Der Almsommer im Berchtesgadener Land ist nun offiziell beendet. Am Wochenende sind die Kühe von der Halsalm und der Fischunkelalm zum Tal-Hof marschiert bzw. mit der Plätte über den Königssee gebracht worden. Bereits eine Woche zuvor haben sich die Tiere von der Mordau-Alm in der Ramsau auf den Weg zum jeweiligen heimischen Stall gemacht - und das heuer ohne die typischen Fuikl.

Denn der aufwendige Kopfschmuck der Tiere ist nicht nur ein dekoratives Element für die Zuschauer: Er ist Zeichen dafür, dass rund um Haus und Hof oder auf der Alm kein Unglück passiert und in der Bergbauern-Familie kein Todesfall zu beklagen ist. Ist dem nicht so, dient der Almabtrieb dem Gedenken – so wie heuer auf der MordauAlm. Hier hatten die Bergbauern* in diesem Jahr einen Sterbefall innerhalb der Familie zu beklagen. Die Leitkuh bekommt dann traditionell ein Latschen - oder wie dieses Jahr - ein Almrausch-Kreuz mit kleinem lila Schmuck, die anderen Tiere tragen Mascherl in den gleichen Farben oder gehen ungeschmückt.

as Kreuz wird oftmals im Anschluss auf dem Grab des verstorbenen Familienmitglieds niedergelegt. Heuer hat Sennerin Regina Langschartner das Kreuz als Erinnerung mit nach Hause

Im heimischen Stall angekommen stehen die Tiere wieder unter der Obhut der Bauernfamilie. Haben die Sennerinnen zuvor auf der Alm gemolken und die Milch zur Abholung durch die Molkerei Berchtesgadener Land an die Sammelstelle an der Deutschen Alpenstraße gebracht, melken jetzt wieder die Bergbauern und der Milchsammelwagen fährt bis zum Hof. 

Pressemitteilung der Molkerei Berchtesgadener Land

Kommentare