Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei nimmt Schleuser fest

Piding/Freilassing - Erneut ist es der Bundespolizei gelungen einen Schleuser dingfest zu machen. Er wurde dabei erwischt, als er vier Afghanen einschleusen wollte.

Bundespolizisten haben am Sonntag, 8. September, einen 33-jährigen Ungarn in die Haftanstalt eingeliefert. Der Mann wird beschuldigt, vier afghanische Staatsangehörige unerlaubt in die Bundesrepublik gebracht zu haben. Er war am Vortag auf Höhe Piding im Fahndungsnetz hängen geblieben.

Lesen Sie auch:

Illegale Einreisen: So viele wie noch nie!

Polizei jagt illegale Einwanderer auf A8

Erneut zwei Großschleusungen gestoppt!

Bundespolizei stoppt syrische Schleuserbande

28 illegale Syrer in einem Zug

59 illegal Eingereiste - in einem Zug!

Samstagabend kontrollierten Freilassinger Bundespolizisten die Insassen eines in Ungarn zugelassenen Pkw. Bis auf den Fahrer konnte sich keiner der insgesamt fünf Personen ausweisen. Eigenen Angaben zufolge waren die vier afghanischen Mitfahrer zuvor von Griechenland bis Österreich mit rund 50 weiteren Flüchtlingen auf der Ladefläche eines Lkw unterwegs gewesen. In Österreich hatte sie ihr ungarischer Fahrer für die Reise nach München aufgelesen. Der 33-Jährige gab zu, für seine Schleuserdienste insgesamt 700 Euro über einen Mittelsmann kassiert zu haben.

Diese „Dienstleistung“ brachte ihn nun hinter Gitter. Die Beamten lieferten den Ungarn nach Vorführung beim Richter zur Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall ein. Dort wird er auf den Beginn seines Strafverfahrens wegen Einschleusens warten müssen. Die geschleusten Afghanen wurden an die Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in München weitergeleitet.

Insgesamt hat die Bundespolizei Rosenheim, zu welcher auch das Freilassinger Revier gehört, im August eine deutliche Zunahme im Bereich der illegalen Einreisen verzeichnet. Waren es im Juli noch 310 Fälle, so ist die Zahl im August auf etwa 400 unerlaubte Einreisen gestiegen. Auf den Autobahnen und vor allem den Zugstrecken von Salzburg beziehungsweise von Kufstein Richtung München haben es die Fahnder in den vergangenen Wochen immer wieder mit organisierten Großschleusungen zu tun bekommen. In zahlreichen Fällen konnte die Bundespolizei Schlepperrouten über Italien nachvollziehen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare