Blitzturnier: Für einen Tag "Weltmeister"

+
Das siegreiche Team der Süd-Werkstätten Traunstein. Hauchdünner Champion vor den Wendelstein-Werkstätten Rosenheim-Raubling.
  • schließen

Piding - Am Ende, bei der Siegerehrung, waren alle einmal „Weltmeister“, beim Fußball-Blitzturnier für Menschen mit Behinderung. Traunstein gewann, aber das war eher zweitrangig.

Der Geschäftsführer der Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe Berchtesgadener Land, Hermann Seeböck, verteilte Pokale und Urkunden und sorgte damit auch zum Abschluss vierer außergewöhnlichen Sportstunden für ausnahmslos lachende Gesichter. Denn selbst das Schlusslicht des Bewerbs für Menschen mit (geistiger) Behinderung, das Team der „Stiftung Attl“, durfte - völlig zu recht - mit dem Fair-Play-Pokal ordentlich feiern. Hatten sie doch ihre teils klaren Niederlagen (kein Tor, keinen Punkt) tapfer mit jeder Menge Humor ertragen und bei allem Ehrgeiz rasch verdaut.

Tordifferenz musste entscheiden

Fair-Play stand im Vordergrund.

Als Sieger strahlten die Akteure der Süd-Werkstätte aus Traunstein freilich am meisten. Mit 10 Punkten hatten sie sich hauchdünn vor der zählergleichen Wendelstein-Werkstätte Rosenheim-Raubling durchgesetzt - am Ende entschied die Minimalquote von zwei weniger erhaltenen Toren für die überglücklichen Traun-Kicker. Der direkte Vergleich endete 1:1, somit musste die Trefferbilanz zur Ermittlung des Turniersiegers herangezogen werden. Vorn im Sturm erzielten beide Teams auch noch gleich viel Tore (15), aber Traunstein bekam hinten nur einen einzigen Treffer rein, Rosenheim deren drei. Die Kreisstädter von der Traun machten dann im Abschlussmatch mit einem satten 8:0 gegen Attl letztlich alles klar.

Auf den Bronzeplatz kickte sich die sympathische und bunte Truppe der Caritas-Werkstätte aus München: Mit einem 1:0-Erfolg im inoffiziellen kleinen Finale - das späte Goldtor gelang Mehmet in Thomas Häßler-Manier, seine Kollegin Sophie-Marie fälschte noch entscheidend ab - über Gastgeber Piding ließen die Isarstädter ihrer Freude über Rang 3 freien Lauf.

Das sind die Bilder des Turniers:

Werkstätten-Kicker einmal "Weltmeister"

Johannes, der Titan aus Attl

Die Heimmannschaft der Trainer und Betreuer André Glas, Chrissy Streitwieser und Tobias Niederstrasser wurde damit Vierter und zeigte viel Stolz, nicht als Laternenträger hervorgegangen zu sein. Ein 1:0-Erfolg gegen Schlusslicht Attl reichte, für den einzigen Pidinger Treffer des Tages ließ sich Sebastian feiern. Bereits nach ihrem ersten Spiel mussten die Platzherren ihren Keeper Karl-Heinz, der verletzt ausschied, ersetzen. Doch auch der kleine Toni machte seine Sache hervorragend. Zum besten Keeper avancierte allerdings ausgerechnet jener Mann, der beim Tabellenletzten zwischen den Pfosten stand und mit sensationellen Paraden, ganz nach seinem Vorbild Oliver Kahn, überzeugte: Johannes vom Team aus Attl.

Johannes, der Torwart-Titan aus Attl.

Geleitet wurden alle Partien von Referee Simon Friebl (ASV Piding), der derzeit in der Montage 3 seinen Bundesfreiwilligen-Dienst in den Pidinger Werkstätten absolviert. Unterstützt wurde er von den umsichtigen Linienrichtern Claudius und Josef.

Spieler ganz schön ausgepumpt

Das Turnier der heimischen Lebenshilfe-Werkstätten hat mittlerweile Tradition und wird seit rund zwölf Jahren einmal jährlich ausgetragen - mit wechselnden Spielorten. Der Modus ist immer gleich: Pro Team sechs Feldspieler plus Torwart auf Kleinfeld, jeder gegen jeden, je 15 Minuten. „Das schlaucht die Leute ganz schön“, weiß Pidings Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK, Gruppenleiter André Glas, der mit seinen Männern einmal pro Woche in der Aufhamer Halle trainiert und erneut viel Spaß beim Blitzturnier hatte.

2014 soll der Bewerb beim frischgebackenen Champion in Traunstein stattfinden: „Sie waren heute aufgrund ihres Sieges so euphorisch, dass sie sich gleich um die nächste Austragung beworben haben“, lachte Glas zum Abschluss einer außergewöhnlichen Veranstaltung. Auch das Wetter hatte in Piding gehalten, während es auf der Reichenhaller Seite des Staufens fast permanent schüttete.

So spielten die Werkstätten-Kicker

Die freilich nicht ganz so wichtigen Ergebnisse samt Endstand sollen dennoch nicht vorenthalten werden: Piding - Traunstein 0:5, Rosenheim - München 3:2, Attl - Piding 0:1, Traunstein - Rosenheim 1:1, München - Attl 2:0, Piding - Rosenheim 0:4, Traunstein - München 1:0, Attl - Rosenheim 0:7, Piding - München 0:1, Traunstein - Attl 8:0.

Und so ging's aus

Endstand: 1. Traunstein 10 Punkte/15:1 Tore, 2. Rosenheim 10/15:3, 3. München 6/5:4, 4. Piding 3/1:10, 5. Attl 0/0:18.

bit

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser