Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung lassen Federn

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sieger (in weiß) und Zweitplatzierte des Generationenspiels mit dem offensiven Pfarrer Lucian Banko (vierter von links, stehend).

Freilassing - Endlich hat es geklappt: Beim sechsten Anlauf gewannen erstmals die Jungen der Pfarrgemeinde Sankt Korbinian in Freilassing gegen Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltung.

Beim Fußballspiel über zweimal 40 Minuten erwischten die Ministranten und sportbegeisterten Pfarrjugendlichen den besseren Start und führten bereits zur Halbzeit mit 5:1. Bei perfektem Fußballwetter ließ die junge Generation die Senioren der Pfarrei nicht mehr herankommen und siegten so schließlich mit 12:3. Ein Ergebnis, das die optimale Chancenauswertung der Jugend widerspiegelte, verzeichneten die Oldies doch mehrere Lattentreffer und gefährliche Schüsse. Im Anschluss an die Siegerehrung wurde mit allen Beteiligten im Pfarrzentrum Sankt Korbinian gegrillt, gefeiert und diskutiert. Und alle waren sich einig: Der Sieg der Jungen war höchst überfällig und völlig verdient.

Schon am Tag zuvor begannen die Vorbereitungen für das Fußballspiel: Acht "Nachwuchsplatzwarte" aus der Mannschaft der Jungend hatten sich am Sportplatz der Knabenrealschule um Rasenmarkierung, Tore und Netzspannung gekümmert. Denn im Sinne der Tradition sollte der Rahmen des Spiels einem aufrichtigen Vergleich der Generationen würdig sein. So wurden perfekte Bedingungen für einen gemeinschaftlichen Fußballwettbewerb am folgenden Tag geschaffen. Am Spiel-Samstag selbst stieg gegen 16 Uhr allmählich die Spannung, als beide Teams zum Aufwärmen den Rasen betraten. Nach dem Segen durch Pfarrer Lucian Banko, der selbst den Sturm der Pfarr-Oldies trickreich beflügelte, und einem gemeinsamen Gebet liefen alle 22 Akteure und Verbandsschiedsrichter Benedikt Seubert aus Laufen auf den Platz. Allerdings legte die Jugend schon mit dem Anstoßpfiff euphorisch los. Nach nur 10 Minuten war das erste Tor zu Gunsten der Ministranten gefallen, wenig später folgte das zweite. Erst nachdem die "Alten" durch ein Weitschusstor verkürzten, kam wieder Spannung auf. Doch die Pfarrjugend ließ sich nicht verunsichern und legte als Antwort entschlossen die Tore Nummer drei und vier nach. Erste Ermüdungsanzeichen machten sich im Team der Altgedienten breit, auch, weil sich zwei ihrer besten Spieler verletzten und mit Waden- sowie Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden mussten.

Die Halbzeit bot für alle eine willkommene Verschnaufpause. Während der Erholungsminuten bildeten auch die kleinsten Pfarrmitglieder zwei Fußballteams und ermittelten den Sieger unter sich. Bei Wiederanpfiff schloss dann der Spielverlauf dort an, wo er zuvor geendet hatte: Mit einem klaren Übergewicht an Ballbesitz, Torchancen und Toren für die Pfarrjungend. Schnell waren die Tore fünf, sechs, sieben und acht erzielt. Es stellte sich schon eine gewisse Siegessicherheit bei den Jungen ein, als die Senioren erneut zuschlugen und ihr zweites Tor erzielten. Doch die Jugend ließ sich in diesem Jahr nicht mehr die Butter vom Brot nehmen: Dem Prunkstück des Teams, dem Angriff, gelangen in der Folge alle weiteren Tore. 12:3 der Endstand einer Partie, die dank vieler schöner Tore auch Begeisterung bei den Verlierern auslöste. Die Torschützen der beiden Mannschaften waren bei der Pfarrjugend: Thomas Berger, Sebastian Galler, Lukas Götzlich, Michael Kierstein, Sebastian Löw, Thomas Richter. Bei den Senioren trafen Norbert Kierstein, David Poremba und Gerhard Richter. Der Organisator und Kapitän der Senioren, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Willi Götzlich, gratulierte zum ersten Sieg der Pfarrjugend und zur herausragenden Leistung der Ministranten. Nach der Pokalübergabe lagen sich Sieger und Verlieren in den Armen und machten sich zum gemeinsamen Grillen auf.

Pressemitteilung Richter Medienservice

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser