Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geht Aventura jetzt nach Neukirchen?

+
In Kiefersfelden abgelehnt, doch jetzt mit neuer Chance in Neukirchen? - Das Großprojekt Aventura war jetzt Thema im Gemeinderat.

Neukirchen - In Kiefersfelden ist das Projekt einst gescheitert, doch jetzt ist das Hotel- und Einzelhandelsgroßprojekt plötzlich in Neukirchen ein Thema.

An der Autobahnausfahrt Neukirchen ist ein Hotel- und Einzelhandelsgrossprojekt geplant. Das Thema beschäftigte am Abend den Gemeinderat Teisendorf. Ein Entscheidung wurde aber nicht gefällt.

Lesen Sie dazu auch:

"Planungen gehen schleppend voran!"

Absage von Ministerium: Aus für Aventura

Es handelt sich um ein Hotel- und Einzelhandelsgrossprojekt namens Aventura. Das Vorhaben scheiterte vor einiger Zeit bereits in Kiefersfelden im Landkreis Rosenheim. Dort erteilte das Bayerische Wirtschaftsministerium den Planungen eine Absage. Grund: Die umliegenden Gemeinden hätten mit negativen Auswirkungen auf den Einzelhandel rechnen müssen.

In Kiefersfelden sollte das Einkaufs- und Erlebniszentrum Aventura auf einer Fläche von rund 15.000 Quadratmetern gebaut werden - mit Kino, Hotel, Eventhalle und Freizeitangeboten. Ähnliches ist offenbar auch in Neukirchen geplant. Der Gemeinderat Teisendorf wollte darüber aber noch keine Entscheidung treffen. Erst sollen die Bürgerversammlungen in der kommenden Woche abgewartet werden. Dann soll das Thema erneut auf den Tisch kommen.

Quelle: Bayernwelle

Kommentare