Martinsumzug in Mitterfelden

+

Mitterfelden - Mit vielen phanatsievoll gestalteten Lichterlaternen ging es durch den Ort. Rund 90 Mädchen und Buben und ihre Eltern hatten Teil von dem Umzug.

Im Kindergarten St. Raphael in Mittersfelden wurde am Dienstagabend an den heiligen Martin erinnert. In einem weiten Rund nahmen Eltern, Oma, Opa und viele weitere interessierte Besucher Aufstellung auf der Spielwiese. Erwartungsvoll zogen rund 90 Mädchen und Buben aus den jeweiligen Gruppen mit ihren Erzieherinnen in den Garten ein. Kindergartenleiterin Bernadette Bayer entbot einen Willkommensgruß. Sie dankte vorweg allen fleißigen Helferinnen und Helfern, dem Technischen Hilfswerk für Beleuchtung sowie auch der Verkehrssicherheit beim folgenden Umzug, dem Ainringer Sanitätsdienst, dem Reitstall Klingerhof aus Piding, dem Elternbeirat, der sich mit Glühwein, Kinderpunsch und Wurstsemmeln um das Wohl aller kümmerte, den fleißigen Gänsebäckern und den Ordnungsdiensten.

Den liturgischen Teil gestaltete Gemeindereferentin Birgit Weber, die ihre kurze Ansprache unter das Motto „St. Martin und das Licht“ stellte. Im christlichen Glauben komme das Licht als Symbol für Jesus besondern in der dunklen Jahreszeit vor. „So wie wir heute die Kerzen in den Laternen anzünden und der Heilige Martin dem Bettler geholfen hat, wollen wir auch anderen helfen und in christlicher Nächstenliebe den Menschen ein Licht der Hoffnung bringen“, so die Gemeindereferentin.

Nach dem Segensgebet. Zum Lied „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“ kam reitend auf der schönen und braven Haflingerstute „Olympia“ welche am Zügel von Anja Klinger geführt wurde, der heilige Martin, dargestellt von Raphaela Kurtz. Nach dem Sankt-Martins-Spiel mit der legendären Mantelteilung – den Bettler verkörperte Babsi Bräu - wurden die Lichter in den von den Kindern gebastelten wunderschönen Eulen-, Spinnen-, Igel- und Blätter-Laternen entzündet. Vorher erlöschten die Schweinwerfer, welche die Wiese bis dahin hell erleuchtet hatten. Dem Lied „In meiner Later`n“ folgte der Lichtersegen von Birgit Weber und drauf das schon legendäre St.-Martins-Lied „Ich geh mit meiner Laterne“.

Martinsumzug in Mitterfelden

Nach dem Auszug von der Spielwiese wurde vor dem Kindergartengebäude die Aufstellung zum Lichterzug genommen, voran reitend St. Martin hoch zu Pferd in Begleitung des Bettlers. Eine Abordnung der Ainringer Musikkapelle unter der Leitung von Hans Mühlbauer begleitete die Kinder musikalisch bei ihrem Marsch entlang der Zwieselstraße, links durch den Parkplatz der Polizeischule abbiegend zur Salzburger Straße, um im Rundkurs über die Kirchenwegstraße wieder zurück zum Kindergarten zu gelangen. Dort erhielten dann alle Buben und Mädchen gebackene Martinsgänse und die Eltern konnten ihre Sprösslinge wieder in Empfang nehmen und noch eine Weile im Garten bei der Bewirtung des Elternbeirats verbleiben.

Der Abschluss bildete noch von einem kleineren Kinderkreis der Besuch mit Laternen im Wohnstift Mozart. Dort wurden die älteren Menschen sowohl auf der Pflegestation wie auch jene, die sich im Restaurant bei „Ganserlessen“ aufhielten, mit Martinsliedern erfreut.

schl

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser