500 Euro für die Lebenshilfe

+
Zur stimmungsvollen Umrahmung mit Musik, Gesang, selbstverfassten Geschichten und Gedichten trugen der Ainringer Vierg'sang und Heimatdichter Walter Soraruf bei.

Mitterfelden - Der Seniorenclub Mitterfelden hat 78 Vereinsangehörige und damit den Höchststand seit der Gründung 1978 erreicht.

63 Personen betagterer Jahrgänge waren zur Weihnachtsfeier in den Pavillon des Fortbildungsinstitutes der Bayerischen Polizei gekommen.

„Rekordbesuch seit Bestehen des Clubs", verkündete 1. Vorstand Sepp Schaffner stolz. Obendrein konnte er in seiner zusätzlichen Funktion als Schatzmeister mit 2. Bürgermeisterin Gabriele Noreisch, ihrem Mann Wolfram und Hannelore Lehner (Mutter der 2. Bürgermeisterin) drei neue Mitglieder aufnehmen.

500 Euro für die Lebenshilfe

Eine weiterer erfreulicher Aspekt: Der Seniorenclub mit traditionellem Gemeinschaftsgeist denkt auch an Mitmenschen, denen es weniger gut geht. Das Spendenkörberl brachte den stolzen Ertrag von 344.50 Euro. Der Rest auf die runde Summe von 500 Euro wird von der Vereinskasse übernommen, um diesen Betrag mittels Scheck im Januar 2013 an die Lebenshilfe für geistig Behinderte, Kreisvereinigung Berchtesgadener Land, zweckdienlich für die Wohnstätte in Adelstetten, an dessen Leiter Martin Rihl zu übergeben.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2012 erinnerte der Vorstand an die Scheckübergabe von 500 Euro am 11. Januar an den Krankenhausverein Freilassing. In diesem Zusammenhang erwähnte Sepp Schaffner, dass der Seniorenclub Mitterfelden seit 2006 an kirchliche und karitative Organisationen 2.600 Euro gespendet habe, daraus kamen 1.526.70 Euro von den Mitgliedern aus den diversen Sammelaktionen und 1.073.30 Euro aus der Vereinskasse. Rechnet man die 500 Euro aus der aktuellen Weihnachtsfeier 2012 hinzu, hat sich der Spendenfluss auf nun 3.100 Euro erhöht.

Das Vorstandsgremium konnte am 27. Oktober Käthe und Hubert Surrer zur Diamantenen Hochzeit gratulieren. „Pep" Schaffner meinte scherzhaft zum Amtsvorgänger und seiner Gattin: „60 Jahre Krieg und Frieden ist schon was Besonderes". Die Gratulationen galten auch zwölf Mitgliedern zu runden und halbrunden Geburtstagen. Namentlich erwähnte der Vorstand die Neuaufnahmen, womit man zugleich den höchsten Stand von jetzt fast 80 Mitgliedern erreichte.

Vielfältige Unternehmungen

Zu den Aktivitäten des Clublebens gehörten neben vielfältigen Unternehmungen vor allem die Busausflüge, die heuer nach Saalfelden zum Ritzensee, zur Speckalm am Sudelfeld, dem 90. Jubiläumsausflug Altaussee und zum Steyrischen Bodensee führten. Präsente folgten. Speziell zwei Mitgliedern wurde besonders gedankt: Hubert Surrer, Vorstandsstellvertreter, bewährter Ausflugsorganisator und Reiseleiter sowie Maria Holleitner, die für diese Weihnachtsfeier 50 Euro spendete.

Namens der Gemeinde überbrachte 2. Bürgermeisterin Gabriele Noreisch die Grüße des 1. Bürgermeisters Hans Eschlberger. Den „Inhalt" des überreichten Kuverts für die Vereinskasse „verdoppelte" Noreisch ihrerseits mit einer persönlichen Widmung. Gewürdigt wurde das unermüdliche Engagement, der wichtige Einsatz für ein aktives und intaktes Clubleben. „Der gesamten Vorstandschaft und allen Vereinsmitgliedern fürs neue Jahr vor allem Gesundheit, damit alle schönen Aktivitäten wieder gemeistert werden können". Noreisch und ihr Mann Wolfram trugen noch ein nettes Gedicht vor, ehe der Ainringer Vierg'sang mit weihnachtlichen Liedern und musikalisch in Aktion trat. In seiner humorvollen und gestenreichen Art trug Walter Soraruf selbstverfasste Geschichten und Gedichte vor.

schl/bit

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser